Bild: bento / Nike Laurenz
Jonas-Luca König (21) – Referent für Hochschulpolitik beim AStA der Uni Mainz

Jonas studiert Politikwissenschaft und Publizistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, mit ihm studieren hier rund 33.000 andere Studenten aus über 130 Nationen. Damit zählt die Uni zu den größten Deutschlands – und sie ist auch die größte Uni in Rheinland-Pfalz. Angeboten werden 75 Studienfächer, in der Lehre sind rund 5000 Professoren, Wissenschaftler und Dozenten tätig. Erfahre hier mehr über die Uni Mainz.

Ich bin ein großer Rheinland-Pfalz-Fan, aber es gibt hier auf jeden Fall noch einige Baustellen. Zum Beispiel in Sachen Wohnungsmarkt für junge Leute: Für die gibt es gerade hier in Mainz kaum Zimmer, besonders in der Innenstadt finden die Studenten keine Wohnung. Da ist totale Knappheit.
In Mainz sind selbst die Wohnungen in den Studentenwerken extrem teuer – da kostet ein einzelnes Zimmer dann um die 300 Euro und dann wohnt man teilweise in Gebäuden, die seit den 1980er Jahren nicht mehr renoviert wurden. Das ist einfach zu viel.

Aus Koblenz und Trier ist der freie Wohnungsmarkt ähnlich schlimm, aber immerhin von den Studentenwohnheimen bekommen wir andere Rückmeldungen – da läuft das Wohnen besser ab, ist viel günstiger. In Mainz ist es also echt am schlimmsten.
Dafür haben die Studenten in Koblenz ein anderes Problem: Es gibt nur zwei große Hörsäle dort, die immer vollbesetzt sind. Da kann es schonmal passieren, dass man in Seminare, für die man eigentlich angemeldet ist, plötzlich nicht mehr reinkommt, weil die Räume zu voll sind. Die Chance, anständig zu studieren, besteht also gar nicht mehr.
Man hat sich dann dort überlegt, die Vorlesungen in Kinosälen stattfinden zu lassen. Das war natürlich furchtbar, allein von der Akustik, da steht ja nicht einmal eine Anlage drin.

Die Studenten haben protestiert – und mittlerweile ist man in Koblenz wirklich bemüht, sich dem Problem anzunehmen. Zum Beispiel werden außerhalb der Uni Räume angemietet, in denen Seminare und Vorlesungen stattfinden können.
Zurück zur Übersicht