Bild: Nike Laurenz
Olaf Jacobsen-Vollmer (45) – Familientherapeut

Olaf arbeite als Psychologe und Familientherapeut in einer Beratungsstelle in Mainz. Er kümmert sich dort um die Anliegen von Eltern, Kindern und Jugendlichen. Häufig hat er es mit Scheidungsfällen zu tun. In Rheinland-Pfalz werden etwa 40 Prozent der Ehen im Laufe des Lebens geschieden. Im Zeitraum der ersten fünf Jahre ist es sogar jede vierte Ehe. In 50 Prozent der Scheidungen leben auch Kinder mit im Haushalt.

Die Integration von Migranten und Flüchtlingen wird eine große Herausforderung sein. Es braucht sehr, sehr große Anstrengungen, um Projekte zu etablieren, in denen ausländische Mitbürger und Deutsche zusammenkommen und sich austauschen.
In Mainz gibt es ein paar Cafés mit liberalen und aufgeklärten Besuchern, aber wir sehen dort keine Migranten, Frauen mit Kopftüchern. Ich organisiere zum Beispiel Elterncafés, zu denen ich muslimische Frauen einlade. Es ist sehr interessant zu sehen, dass ihre Wünsche und Vorstellungen von Erziehung genau dieselben sind, wie die von Menschen, die hier geboren sind.
Und dennoch gibt es wenige Foren, in denen alle zusammenkommen. Genau das wird künftig eine enorme Herausforderung sein: Dass in unseren Stadtteilen ein Miteinander entsteht und weniger Menschen aneinander vorbei leben.
Die Flüchtlingskrise und die Hysterie um die AfD haben viele andere Themen in den Hintergrund rücken lassen. Ich finde das sehr schade. Denn wir haben auch andere wichtige Themen, die wir nicht aus den Augen verlieren dürfen: Bildungspolitik, Inklusion, einen überschuldeten Haushalt und Herausforderungen in der Wirtschafts- und Kulturpolitik.
Zurück zur Übersicht