Bild: Michael Kappeler/ dpa

Sie haben den mächtigen Männern dieser Welt etwas zu sagen und das will gut vorbereitet sein. Also treffen sich die einflussreichsten Frauen aus Wirtschaft und Gesellschaft von Montag bis Mittwoch in Berlin zum sogenannten W20-Treffen.

Die Veranstaltung findet im Zuge des G20-Treffens im Juni in Hamburg statt, bei dem Deutschland die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer empfängt, um über die Zukunft der Weltwirtschaft zu sprechen. 


Was will das W20-Treffen erreichen? 

Eine Gesetzgebung der G20-Länder, die dazu führt, dass Frauen in der Wirtschaft gerechter behandelt werden – zum Beispiel bei der Entlohnung oder in Führungspositionen.

Hier könnt ihr im Livestream die Veranstaltungen am Dienstag und Mittwoch verfolgen.
Warum ist das wichtig?

Einige Zahlen sprechen dafür, dass es Frauen in der Wirtschaft immer noch schwerer gemacht wird als Männern. So ist es zum Beispiel für Frauen immer noch eine große Herausforderung, sich selbstständig zu machen und Finanzierungen zu erhalten. 

Das meiste Kapital ist immer noch in den Händen von Männern konzentriert. Frauen sind seltener in Führungspositionen und verdienen im Schnitt deutlich weniger (Berliner Morgenpost).

Wer ist mit dabei?

Unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, außerdem die Königin der Niederlande Königin Máxima, die IWF-Direktorin Christine Lagarde und zahlreiche Vertreterinnen von Frauenverbänden und Unternehmerinnen der G20-Staaten (Seite der Bundesregierung).

Auf der Rednerliste steht auch noch eine Frau, die es vor allem der Wahl ihres Vaters zum US-Präsidenten zu verdanken hat, zu den mächtigsten Frauen der Welt zu zählen: Ivanka Trump. 

Sie gibt sich gern als Vorbild für erfolgreiche Geschäftsfrauen und Mütter. Ivanka hat drei Kinder und vertreibt als Jungunternehmerin eine eigene Modekollektion. Nun arbeitet sie aber vor allem an der Seite ihres Vaters und hat ein eigenes Büro im Weißen Haus – was zu Diskussionen führte, weil das eigentlich nur offiziellen Mitarbeitern vorbehalten ist. 

Was werden die wichtigsten Themen sein?  
  • Infrastruktur von Kinderbetreuung
  • der Zugang zu Bildung
  • digitale Kenntnisse
  • das Fördern von Frauen in Führungspositionen 
  • Wie man die unternehmerische Tätigkeit von Frauen fördern kann.
Wie geht es weiter?

Das Ergebnis des Treffens wird dann als Empfehlung den Staats- und Regierungschefs auf dem G20-Treffen übergeben. Danach kann man auch erst sagen, wie erfolgreich die Frauen mit ihren Vorhaben waren und wie viele Maßnahmen tatsächlich umgesetzt werden.

Mehr zum Thema Lohngerechtigkeit:


Today

Frankreich-Wahl: Das haben wir aus unserem WhatsApp-Chat gelernt

Die Franzosen haben gewählt: Emmanuel Macron und Marine Le Pen werden in der Stichwahl am 7. Mai um die französische Präsidentschaft kämpfen. Der unabhängige Kandidat Macron erzielte im ersten Wahlgang am Sonntag 23,9 Prozent der Stimmen. Die Chefin des rechtsextremen Front National bekam 21,4 Prozent (bento).

In diesem Jahr war der erste Wahlgang besonders spannend: Noch wenige Tage zuvor hatten vier der elf Kandidaten in Umfragen fast gleichauf gelegen (bento).