Bild: REUTERS/Tom Gannam

In einem Vorort von St. Louis haben Unbekannte einen jüdischen Friedhof verwüstet. Das gab die Polizei am Montag bekannt. ("CNN") Mehr als 170 Grabsteine wurden umgestoßen, viele historische Gräber demoliert.

Die Angriffe gegen Juden in den USA haben seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten zugenommen, beklagen Religionsgemeinschaften wie die Jewish Claims Conference (JCC), die von 60 Bombendrohungen in diesem Jahr berichten. ("Süddeutsche Zeitung")

Ein Gefühl, dass seit der Wahl auch Muslime in den USA teilen, sagte der muslimische Aktivist Tarek El-Messidi der "Washington Post". "Muslimische und jüdische Gemeinden in den USA wurden angegriffen, ihre Institutionen bedroht und ihre Mitglieder schikaniert."

Gemeinsam mit der muslimischen Woman’s-March-Aktivistin Linda Sasour rief er deshalb am Dienstag die Crowd-Funding-Kampagne "Muslims Unite to repair Jewish Cemetry" ins Leben.
(Bild: Screenshot Facebook.com/LindaSasour; Facebook.com/Tarek El-Messidi)

Die beiden wollen mit der Aktion ihre Solidarität auszudrücken, Einheit und Zusammenhalt demonstrieren und Geld für Wiederherstellung des Friedhofs sammeln.

Mittlerweile hat die Kampagne schon viel mehr Geld gesammelt als erwartet: Statt der geplanten 20.000 Dollar wurden bereits 110.000 Dollar gespendet. Die Aktion läuft noch bis zum 21. März, das überschüssige Geld wollen Tarek und Linda anderen vandalisierten jüdischen Zentren spenden.

Unter den Unterstützern ist auch Harry-Potter-Erfinderin Joanne K. Rowling. Nachdem sie die Aktion am Dienstag auf Twitter teilte, verdreifachte sich über Nacht der Geldbetrag. Die Webseite war kurzzeitig nicht mehr aufrufbar.

"Wir hoffen, eine gemeinsame Botschaft von der jüdischen und muslimischen Gemeinde senden zu können: In Amerika gibt es keinen Platz für diese Art von Hass, Entweihung und Gewalt. Wir beten dafür, dass der Wiederaufbau ein Gefühl von Sicherheit und Frieden in der jüdischen Gemeinde wiederherstellt, die von den Ereignissen zweifellos erschüttert wurde", fassen die Aktivisten ihre Aktion auf der Fundraising-Seite zusammen.


Style

Karneval! Und wir zeigen die besten Gruppen-Kostüme ever

Regen und Sturm sind ihnen egal, jetzt wird gefeiert. Davon, dass manche Partys wegen des schlechtes Wetters abgesagt werden mussten, lassen sie sich nicht vertreiben: Es ist Karneval!

Ob in Köln, Düsseldorf, Bonn – oder anderswo: In vielen Städten, vor allem im Rheinland, ist Karneval. Viele sind in Bars und Clubs unterwegs, oder feiern in Zelten. Beim großen Rosenmontagsumzug am 27. Februar werden allein in Köln 300 Tonnen Süßigkeiten verteilt und 300.000 Strüßjer verschenkt (mehr dazu hier).