Bild: Getty Images
3 Fragen, 3 Antworten

Der Auftrag der Polizei ist es, öffentliche Sicherheit und Ordnung herzustellen. Es gibt Gesetze und die Polizei sorgt dafür, dass sie eingehalten werden. Und wenn Bürger illegal handeln, werden sie bestraft. So einfach ist das in der Theorie. 

In den USA mussten zwei Polizistinnen im April eine Entscheidung treffen. Ihr erster Gedanke galt dabei jedoch offensichtlich nicht der gesetzliche Lage. Eine Videoaufnahme der Situation bringt die zwei nun in Erklärungsnot.

Was ist passiert?

Eine Frau war zu schnell gefahren, mindestens 130 km/h, und das auch noch auf nasser Straße. Eigentlich ein klarer Fall, müsste mindestens eine Geldstrafe geben. Das sahen zwei Polizistinnen in der US-amerikanischen Stadt Roswell offensichtlich nicht so. Und warfen zuerst mal eine Münze. (Washington Post)

Sie legten fest: Kopf: verhaften. Zahl: freilassen. 

Eine der Polizistinnen öffnet eine App auf dem Smartphone, die eine digitale Münze wirft. Im Video der Bodycam, die die Arbeit der Polizistinnen aufzeichnet, ist bei Minute 3:06 ein "Pling" zu hören. Zahl. "Also freilassen?", fragt die eine Polizistin. Die andere sagt jedoch: "23" – der Code für "freilassen".

Wie haben sich die Polizistinnen entschieden?

Für eine Festnahme. Im Video sagt die Polizistin zur Fahrerin: "Sie bringen das Leben vieler Menschen in Gefahr." 

Die Fahrerin hatte natürlich keine Ahnung von dem Münzwurf. Zwei Monate später aber wurde sie von einem Fernsehsender zu der Geschichte kontaktiert. Daraus entstand eine Geschichte, die für die Polizistinnen ein Nachspiel haben sollte.

Was waren die Konsequenzen für die Beamtinnen?

Ihre Polizeidienststelle veröffentlichte eine Nachricht auf Facebook. Eine interne Untersuchung sei gegen die Polizistinnen eingeleitet worden. Beide seien von der Arbeit befreit worden. Es könnten keine weiteren Details veröffentlicht werden, bis es ein endgültiges Ergebnis gebe. In der Mitteilung heißt es weiter:

"Ich habe deutlich höhere Erwartungen an unsere Polizisten und Polizistinnen und ich bin entsetzt, dass auch nur irgendein Polizeibeamter den Prozess der Entscheidungsfindung, jemanden festzunehmen, so trivialisieren würde."

Hier gibt es das ganze Video der Bodycam:


Food

Im Saarland gibt es jetzt Wurst-Eis
3 Fragen, 3 Antworten

Die Saarländer sind zuweilen schon etwas eigen. Im Rest der Republik macht man gern Witze über sie, über das kleinste Bundesland Deutschlands. Die Saarländer selbst halten sich auch für etwas Besonderes. Sind sie auch – dafür gibt es jetzt einen weiteren Beweis. Mit einer bahnbrechenden Erfindung machen sie anderen Bundesländern etwas vor.