Bild: Patrick Pleul/dpa
Zwei Dinge, die du wissen musst

Das Stillen ist so ein Thema. Es gehört zu den natürlichsten Dingen der Welt, Muttermilch ist die natürlichste Nahrung für ein Neugeborenes, und dennoch gilt das Stillen in der Öffentlichkeit an vielen Orten als umstritten

Es gibt Menschen, die sich daran stören. Sie finden, das Stillen sei zu intim und vor allem: diese nackten Brüste – pfui. In den US-Bundesstaaten Utah und Idaho konnten Mütter bisher sogar aufgefordert werden, das Stillen in der Öffentlichkeit zu unterlassen. Sie wurden durch kein Gesetz geschützt. Das hat sich jetzt geändert.

Was ist passiert?

Die US-Bundesstaaten Utah und Idaho haben ein neues Gesetz erlassen, das stillen in der Öffentlichkeit legalisiert. Damit ist es nun in jedem der 50 Bundesstaaten erlaubt (Global Citizen). Frauen dürfen rechtlich also nicht mehr dazu aufgefordert werden, einen Ort zu verlassen, nur weil sich jemand am Stillen stören könnte. Paul Amador, Republikaner und Repräsentant von Idaho, sagte:

"Ich persönlich finde es enttäuschend, dass wir das Jahr 2018 haben und dieses Gesetz erst jetzt erlassen wurde. Ich glaube, wir können hier eine offensive Haltung einnehmen um diese natürliche Verbindung zwischen Mutter und Kind und die gesundheitlichen Vorteile zu unterstützen. Ich glaube auch, dass die Gesundheit und die Wahl der Ernährung in unseren Familien, am besten in den Händen der Familien liegen sollte, nicht in den Händen der Regierung."

Wie sieht es mit dem öffentlichen Stillen in Deutschland aus?

2015 forderte ein Fahrer des öffentlichen Nahverkehrs in Hamburg eine Mutter auf, das Kind woanders zu stillen. 2016 musste eine Mutter wegen öffentlichen Stillens ein Berliner Café verlassen (Morgenpost). 

Überall ist das Stillen also noch nicht akzeptiert – obwohl sich das Bundesernährungsministerium darum bemüht, dem öffentlichen Stillen ein positives Image zu geben (bento). Es hat daher die Nationale Stillkommission beauftragt, in Kampagnen für folgende Kernbotschaften zu werben:

  • „Stillen ist gesund“,
  • „Stillen wird überall akzeptiert“ und
  • „Stillen kann nicht warten“.

Strafbar ist das Stillen in der Öffentlichkeit in Deutschland nicht. 


Today

Party-Touristen lassen einem Obdachlosen das Gesicht tätowieren
Vier Fragen zu der geschmacklosen Aktion

Benidorm ist für Briten das, was für die Deutschen der Ballermann ist. Die Einwohner des Badeortes an der spanischen Costa Blanca sind daher an Eskalation gewöhnt.

Doch eine besonders grenzüberschreitende Aktion bei einem britischen Junggesellenabschied empört nun die ganze Stadt.