Bild: Spencer Platt / Staff / Getty Images
Ein Tweet motivierte die Menschen zum Helfen.

Während in den USA immer noch hunderte Einwanderer-Familien auf ein Wiedersehen warten (bento), hat eine Frau aus Michigan eine Hilfsaktion gestartet. In einem Tweet beschrieb Beth Wilensky, wie sie und ihr Mann Vielflieger-Meilen nutzten, um einen dreijährigen Jungen und seinen Vater wieder zurück zum Rest der Familie zu bringen. 

Innerhalb weniger Tage wurde der Tweet mehr als 30.000 Mal geteilt. Wilensky nutzte die Aufmerksamkeit, um auch andere Menschen zum Helfen zu bewegen. Inzwischen gibt es in den USA mehrere Gruppen, die sich dafür einsetzen, gewonnene Bonusmeilen dafür zu nutzen, um Flüchtlinge und Migranten wieder mit ihren Familien zusammenzubringen. 

Allein die Gruppe "Miles 4 Migrants" hat bislang mehr als 5,8 Millionen Vielflieger-Meilen verschiedener Airlines erhalten. Im Gespräch mit Buzzfeed News sagte der Gründer der Gruppe, Nick Ruiz:

Diese Familien sind von der Regierung für die Rückführung ausgewählt worden. Das einzige, was diese Menschen zurückhält, sind die Kosten eines Fluges.
Nick Ruiz, Gründer von "Miles 4 Migrants"

Die Idee zu der Aktion kam Ruiz nach eigenen Angaben, als er einen Pfarrer aus Pakistan traf, der ohne seine Familie nach Europa geflogen war. Gemeinsam mit den Mitgliedern einer Reddit-Gruppe für Bonuspunkte und Extrameilen kam ihm die Idee, dem Pfarrer und vielen anderen Menschen in Not mit den ungebrauchten Sammelpunkten zu helfen. 

Inzwischen konnten über das Programm Flüge für 151 Menschen aus 57 verschiedenen Familien organisiert werden. Allein mit den Spenden der vergangenen Woche könnten jedoch noch 390 weitere Flüge gebucht werden, so Ruiz. Dafür arbeitet "Miles 4 Migrants" jetzt auch mit anderen Gruppen zusammen, die sich für die von der US-Regierung getrennten Familien einsetzen.

That moment when a father gets to see his youngest son again for the first time in over 2 years.... This Syrian refugee...

Gepostet von Miles4Migrants am Sonntag, 29. April 2018

Ruiz hofft, dass er und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter jetzt noch mehr Menschen helfen können und ruft weiter zu Spenden auf:

"Was würden wir tun, wenn wir von unseren Familien getrennt würden?"

Today

Angela Merkel erklärt europäisches Asyl-System für gescheitert
Zwei Fragen dazu

Angela Merkel ist gerade auf Dienstreise in Spanien. Dort besucht sie den spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez in seinem andalusischen Urlaubsort Sanlúcar de Barrameda. Die beiden wollen dort vor allem über die Flüchtlingspolitik sprechen. 

Und gleich zum Auftakt macht die Kanzlerin eine klare Ansage. Die europäschen Asylregelungen erklärt sie für "nicht funktionsfähig".