Bild: dpa/Tolga Bozoglu
Das vorläufige Wahlergebnis.

19:28 Uhr: Nach der Auszählung von 95 Prozent der Stimmen soll die AKP die absolute Mehrheit erreicht haben. Die Regierungspartei von Staatspräsident Erdogan würde somit zukünftig wieder alleine regieren. (SPIEGEL ONLINE).

18:42 Uhr: Nach der Auszählung von 93 Prozent der Stimmen, liegt die AKP bei 49,5 Prozent. Damit deutet alles darauf hin, dass Erdogan die absolute Mehrheit im Parlament zurückerobert hat. Die prokurdische Partei HDP muss dagegen um ihren Einzug ins Parlament bangen (SPIEGEL ONLINE).

17:27 Uhr: Die islamisch-konservative Regierungspartei AKP kommt nach der Auszählung von ungefähr der Hälfte der Stimmen auf rund 53 Prozent der Stimmen. Dieses erste Ergebnis deutet darauf hin, dass die Partei eine absolute Mehrheit erreichen kann. Damit zeichnet sich eine Tendenz ab, die jedoch vom Endergebnis noch erheblich abweichen kann. (SPIEGEL ONLINE, tagesschau)

Was wird gewählt?
Bei der Parlamentswahl in der Türkei werden am 1. November 2015 die 550 Abgeordneten des nationalen Parlaments gewählt. Die islamisch-konservative AKP von Staatspräsident Erdogan konnte bei der ersten Wahl im Juni 2015 zwar die meisten Stimmen gewinnen, verlor jedoch die absolute Mehrheit. Erdogan will die Verfassung so verändern, dass seine Rolle als Staatspräsident gestärkt wird – dafür benötigt seine Partei aber diese Mehrheit. Erdogans Plan wurde bei der Wahl im Juni unter anderem davon durchkreuzt, dass die pro-kurdische Partei HDP mehr als zehn Prozent erreichte. Die Koalitionsgespräche scheiterten nach diesem Ergebnis, es wurden Neuwahlen ausgerufen.
Wer steht zur Wahl?

Insgesamt stehen 16 Parteien zur Wahl. In Hinblick auf die Stimmenanteile bei der Wahl im Juni 2015 ist jedoch davon auszugehen, dass diese vier Parteien für das Parlament wichtig sind:

  • die islamisch-konservative AKP
  • die sozialdemokratische CHP
  • die rechtsextreme MHP
  • die HDP (befürwortet Minderheitsrechte, insbesondere kurdische Minderheitsrechte)

Außenseiterchancen werden außerdem der Saadet-Partei eingeräumt (SPIEGEL ONLINE).

Warum die Wahl in der Türkei für Deutschland und Europa so wichtig ist, kannst du hier nachlesen.