Eigentlich hätten am Donnerstag die "Deutschen LGBT Filmtage" in Ankara stattfinden sollen. Die deutsche Botschaft hat sie initiiert, vier Filme sollten am Donnerstag und Freitag gezeigt werden. Doch wer das Event jetzt auf Facebook sucht, bekommt nur einen Warnhinweis:

Der Grund: Die Türkei hat das LGBT-Festival kurzfristig verboten. Wegen angeblicher Terrorgefahr.

Weil die Filminhalte "Ressentiments und Feindseligkeit gegenüber eines Teils der Gesellschaft" provozieren könnten, seien Unruhen nicht ausgeschlossen. So begründete das Gouverneursamt in der türkischen Hauptstadt Ankara die spontane Absage. Das LGBT-Festival sei einfach zu "provokant". (Sabah, auf Türkisch)

Dahinter steckt System: Mit der gleichen Methode wurden in der jüngsten Vergangenheit immer wieder LGBT-Events in der Türkei gesperrt.

Seit 2015 verbieten Behörden regelmäßig die "Pride Week" in Istanbul – angeblich wegen "Sicherheitsbedenken" zum Schutz von Touristen (Middle East Eye). Kommen dann doch Aktivisten zusammen, prügelt die Polizei auf sie ein.

Offiziell sind homosexuelle Handlungen in der Türkei seit 1858 legal. Die türkischen Behörden gehen allerdings trotzdem immer wieder gegen die queere Szene vor, Politiker hetzen gegen Homosexuelle. Selbst auf höchster Ebene: Präsident Recep Tayyip Erdogan hat jüngst über eine "Homosexuellen-Quote" in der Politik gelästert. (WDR)

Die Botschaft in Ankara setzt gegen das Verbot ein Zeichen – und hat nun die Regenbogenflagge gehisst.

Das hat Europa-Staatsminister Michael Roth (SPD) getwittert. Als Staatsminister im Auswärtigen Amt beschäftigt er sich mit den türkisch-europäischen Beziehungen. Roth schreibt: 

Die Freiheit der Kunst und die Rechte von Minderheiten sind unantastbar!

Streaming

Hier ist das erste Bild von Jude Law als Dumbledore in "Fantastic Beasts 2"
Der Fresh Prince of Hogwarts

Die Geschichte um Newt Scamander geht weiter – und nun gibt es endlich erste Details. Das Filmstudio Warner Bros. hat am Donnerstag Bilder zum Cast und den Titel zur Fortsetzung von "Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" veröffentlicht. 

Der Film wird im Englischen "Fantastic Beasts: Crimes of Grindelwald" heißen. Und erstmals ist Jude Law als junger Dumbledore zu sehen.