Bild: dpa / Emrah Gurel / AP

Der Menschenrechtsaktivist Peter Steudtner wurde ohne Auflagen aus der türkischen Untersuchungshaft entlassen. Das entschied ein türkisches Gericht in der Nacht zum Donnerstag.

Neben Steudtner sollen sieben weitere Menschenrechtler freikommen, darunter die "Amnesty-International"-Direktorin der Türkei, İdil Eser. (Süddeutsche Zeitung)

Steudtner war als Referent im Juli 2017 bei einem Menschenrechts-Workshop in Istanbul. Gemeinsam mit neun weiteren Teilnehmern wurde er dort "wegen Terrorverdachts" festgenommen. (SPIEGEL ONLINE)

Steudtner wurde nach der Gerichtsentscheidung zurück ins Gefängnis Silivri gebracht, er wird im Laufe des Donnerstags nach Berlin reisen. Das verkündete sein Anwalt Murat Boduroglu

Die Gerichtsverhandlung in Istanbul begannen am Mittwoch: Steudtner wies alle Vorwürfe zurück, er betonte, nie im Leben eine terroristische Organisation unterstützt zu haben. (SPIEGEL ONLINE)

Steudtner bedankte sich gerührt nach seiner Freilassung für die Unterstützung während seiner Haftzeit:

Kritiker bemängeln, dass das Gerichtsverfahren gegen die anderen Menschenrechtler trotzdem fortgesetzt wird. 

Könnte Steudtners Freilassung ein positives Zeichen für die Entlassung weiterer Inhaftierter wie den Journalisten Deniz Yücel oder Mesale Tolu sein? 

Twitter-Nutzer hoffen es zumindest und posten unter dem Hashtag #freethemall

Mehr Informationen zur Lage in der Türkei liest du hier: 


Food

Ober-Veganer Attila Hildmann verliert seine Wette, isst dann aber doch kein Steak

Attila Hildmann hat ein großes scharfes Messer in der Hand. Er steht vor seinem Imbiss in Berlin und klopft damit auf ein Klemmbrett. Auf einem Blatt Papier stehen die Ergebnisse einer Abstimmung, die nicht gut für ihn ausging.

Hildmann, der wohl bekannteste vegane Koch Deutschlands, soll gleich ein Steak essen.

Und das kam so: Die Journalistin Susanne Kippenberger vom Berliner Tagesspiegel ging kürzlich in seinem Imbiss in Charlottenburg essen. Sie schrieb eine Kritik, keine gute - die Süßkartoffel-Pommes seien klebrig, das Brötchen des Burgers labberig. Außerdem sei der Chef breitbeinig auf der Treppe vor seinem Laden gesessen, während die verschwitzten Mitarbeiter vors Nachbarhaus gezogen seien, um eine zu rauchen.