Bild: Ikea
Von wegen schöne Vasen und Kerzenständer

Wir sind eingerichtet in einer Wohlfühlwelt: Kuschelige Sofas mit plüschigen Kissen, cleane Möbel, auf denen Til-Schweiger-Keramikvasen stehen, vielleicht noch Lounge-Musik vom Tablet. Einer der Hauptlieferanten dieses portionierten Glücks ist Ikea. Das schwedische Möbelhaus dekoriert alles von der Studenten-WG bis zum Kleinfamilien-Altbau.

Jetzt hat Ikea auch ein syrisches Wohnzimmer eingerichtet – und will uns damit aus unserer westlichen Komfortzone reißen.

Das Projekt heißt "25 m2 Syria" und zeigt die originalgetreue Wohnung einer zehnköpfigen syrischen Familie aus einem Dorf nahe der Hauptstadt Damaskus.

Die Wände sind aus rohem Beton, es gibt Einschusslöcher und eine von einer Detonation zerstörten Mauer. Das Licht kommt von einer baren Glühlampe, die Betten sind einfache Matratzen auf dem Fußboden.

(Bild: Ikea)

Die einzigen Zeichen, dass hier eine Familie eine Vergangenheit hat, sind einige wenige gerahmte Bilder und die verschmutzten Kuscheltiere der Kinder.

An den Objekten hängen die Ikea-typischen Preiszettel – allerdings weisen sie keine Summe aus, sondern erzählen die Geschichte der Familie. Und geben Hinweise, wo man für Syrien spenden kann.

(Bild: Ikea)

Die Installation stand in einem Ikea-Geschäft in Norwegen und war Teil der landesweiten Spendenkampagne "TV-aksjonen". Die Kampagne hat für das Rote Kreuz gesammelt, das Zivilisten in Kriegen und Konfliktzonen unterstützt.

Der Syrienkrieg begann im März 2011 – nach wenigen Wochen friedlichen Protests.
Knapp eine halbe Millionen Menschen sind ums Leben gekommen – jeder zehnte Syrer.
Nachweislich wurden Giftgas und geächtete Splitterbomben eingesetzt.
Die durchschnittliche Lebenserwartung ist von 70,5 Jahre auf 55,4 Jahre gesunken.
Die Hälfte der Bevölkerung ist auf der Flucht. Mehr als sechs Millionen davon im eigenen Land.
Drei Millionen Menschen haben Syrien verlassen, die meisten leben in Flüchtlingslagern in den Nachbarländern.
85 Prozent der Menschen in Syrien lebten 2015 in Armut. Zwei Drittel aller Syrer haben ihre Jobs verloren.
Jeder Fünfte verdient sein Geld nun mit dem Krieg: als Kämpfer, Kidnapper, Plünderer oder Schleuser.
Die Hälfte der Kinder im schulpflichtigen Alter geht nicht mehr zur Schule.
1/12
Hier kannst du das Video zur Aktion "25m2 Syria" sehen:

Ikea will damit auf den Bürgerkrieg in Syrien aufmerksam machen. Dieser dauert seit bald sechs Jahren an. Hunderttausende Menschen kamen bereits ums Leben, Millionen sind auf der Flucht.

Noch mal genauer – so schlimm steht es um Syrien:
Du möchtest auch spenden? Das hier sind seriöse Hilfsorganisationen:

Trip

Was ich durchs Schweigen gelernt habe: Wir sollten alle weniger reden
Wie es sich anfühlt, eine Gedanken-Party im eigenen Kopf auszuhalten

Was, wenn ich einfach mal aufhöre, zu sprechen? Werde ich dann vielleicht ruhiger – habe ich dann vielleicht weniger Stress?

Beatrice Dähler, 33, aus Berlin, hat es herausgefunden. Sie hat einen "Vipassana-Meditationskurs" auf Bali besucht. Der hatte es in sich – denn die Teilnehmer des Kurses durften zehn Tage lang nicht miteinander sprechen.