Was ist passiert?

Am 29. Mai wird es in 8000 amerikanischen Starbucks-Filialen keinen Kaffee geben – stattdessen werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen Rassismus geschult. Der Grund: In Philadelphia wurden zwei Schwarze festgenommen, weil sie sich im Starbucks aufhielten ohne zu bestellen. Dabei wollten die beiden nur die Toilette benutzen und auf einen Kumpel warten, als die Mitarbeiter die Polizei verständigten. Eine Kundin hatte den Eingriff gefilmt und ins Internet gestellt. (bento)

Vor den Filialen protestierten Menschen: 

Was hat Starbucks genau vor?

Die US-Kaffeehaus-Kette wehrt sich gegen die Rassismus-Vorwürfe und kämpft um ein positives Image. 

  • Bereits am Wochenende entschuldigte sich CEO Kevin Johnson in einer Pressemitteilung, Videobotschaft und im Fernsehen. 
  • Außerdem flog er nach Philadelphia, um sich persönlich bei den beiden Betroffenen zu entschuldigen. (Handelsblatt)
Was den zwei Gentlemen passiert ist, war falsch.
CEO Kevin Johnson

Das sagte der CEO dem Fernsehsender ABC am Montag. Starbucks wolle allen Menschen ein "herzlich Willkommen" heißen.

Neben der einmaligen Schulungen sollen die Mitarbeiter zukünftig generell besser ausgebildet werden, um solche Vorfälle zu vermeiden. 

Starbucks setzt auf ein liberales Image und hatte zum Beispiel nach dem Trump-Amtsantritt angekündigt, weltweit 10.000 Immigranten einstellen zu wollen. 


Musik

Der Bodyguard von Ed Sheeran hat jetzt einen Instagram-Account
Private Infos kommen rein!

Wer so berühmt ist wie Ed Sheeran kann sich ein Privatleben eigentlich abschminken. Mal eben schnell noch eine Milch im Supermarkt kaufen? Nicht, ohne dabei erkannt und von Fans belagert zu werden. Leider bleibt es oft nicht nur bei ein paar Autogrammen – Fans werden aufdringlich und lassen sich nicht immer ganz so leicht wieder abwimmeln. Sie brauchen einen Bodyguard oder Personenschützerinnen!