What girls really, really want

"I'll tell you what I want, what I really, really want": Mit dieser Zeile aus dem Song "Wannabe" startete 1996 die Karriere der Spice Girls. 20 Jahre später gibt es jetzt ein Remake des Hits – und zwar für einen guten Zweck. Ähnlich wie im Original singen und tanzen junge Frauen; auch der Text ist der gleiche. Das Setting ist aber ein anderes: Indischer Slum statt Luxushotel, Klassenzimmer statt Restaurant. Und diesmal springen auch nicht die Spice Girls durchs Bild, sondern Künstlerinnen aus Indien, Nigeria, Südafrika, Großbritannien, den USA und Kanada.

Statt eines Lovers besingen sie Frauenrechte. Im Video werden immer wieder entsprechende Forderungen eingeblendet: "End Violence Against Girls", "Quality Education For All Girls", "End Child Marriage" und "Equal Pay For Equal Work" steht auf Vorhängen, Schultafeln, Garagentoren und Bussen.

Wer steckt hinter der Kampagne?

Das Video ist Teil der Kampagne "Global Goals" der Vereinten Nationen (Uno). Die versucht, die sogenannten Sustainable Development Goals bekannter zu machen. Das Ziel: Armut beenden, Ungleichheit bekämpfen und die Umwelt schützen. Insgesamt umfasst die Agenda 17 konkrete Ziele, darunter zum Beispiel Gleichheit der Geschlechter oder Bekämpfung von Hunger.

Die neue Nachhaltigkeitsagenda wurde am 25. September 2015 von der Uno-Generalversammlung verabschiedet, am 1. Januar 2016 trat sie in Kraft. Zu jedem der 17 Aspekte gibt es konkrete Ziele, die bis 2030 umgesetzt werden sollen.

Was ist das Ziel?

Mädchen und Frauen stehen im Zentrum der Sustainable Development Goals; sie seien in besonderem Maße von den Herausforderungen betroffen, schreibt "Global Goals". Darum sei es wichtig, dass die Staatschefs der Welt und der Generalsekretär der Vereinten Nationen auf das hören, was sie zu sagen haben.

Das Video zu "Wannabe" ist ein Aufruf an Mädchen und Frauen. Sie sollen mitteilen, was sie wirklich von der Zukunft wollen. Mit dem Hashtag #WhatIReallyReallyWant sollen sie diese Wünsche auf Facebook, Twitter oder Instagram teilen. "The Global Goals" will die Botschaften dann bei der Sitzung der Uno-Generalversammlung im September an die Politiker weitergeben.

Zwischen Juli und September 2016 wird das "Wannabe"-Remake in Kinos weltweit laufen.

Wer macht mit?

Die bekannteste Unterstützerin der Kampagne ist wohl Victoria Beckham. Das Ex-Spice-Girls "Posh" teilte das Video auf ihrer Facebook-Seite. Dazu schrieb sie: "20 Jahre später – Girl Power wird benutzt, um eine neue Generation zu stärken. Ich bin so stolz". Auch ihre ehemalige Bandkollegin Melanie C. schrieb auf Twitter, sie fühle sich "geschmeichelt und geehrt", dass ihr "verrückter Song" in so einer schönen Art und Weise verwendet werde.

Das Video wurde in den sozialen Netzwerken bereits tausendfach geteilt. Hunderte Frauen und Männer posteten ihre Wünsche, darunter Prominente wie Emma Watson oder Jamie Oliver.


Haha

Das sind die besten Autokorrektur-Fails
"Woher zum Trüffel weißt du das?!"

"Kommst du heute Abend vorbei? Ich keule gerade..." Wir alle kennen das: Du willst deiner Mutter oder deinem Schwarm eine harmlose Nachricht schreiben und dein Handy schafft es, aus den langweiligsten Sätzen, fragwürdige Peinlichkeiten zu formulieren.

Wir zeigen die besten Autokorrektur-Fails in einer Slideshow: