Bild: SOS Mediterranee
Zwei Infos zur Aktion "Spende Menschlichkeit"

Menschen fliehen vor Krieg, Hungersnöten, Diktaturen – und flüchten über das Mittelmeer nach Europa. In den vergangenen Jahren haben mehr und mehr Freiwillige Schiffe gechartert, um ihnen zu helfen, um sie vor dem Ertrinken zu retten. 

Doch seit einigen Wochen wird es Seenotrettern schwer gemacht. Vor allem die rechtspopulistische Regierung in Italien will Verhindern, dass Ertrinkende gerettet werden. Die italienischen Häfen sind blockiert, Seenotretter werden kriminalisiert. (bento)

Mehr als 30 deutsche Künstler solidarisieren sich nun mit den Seenotrettern – unter anderem Marteria, Jan Delay und Max Herre.

Was steckt hinter der Aktion "Spende Menschlichkeit"?

Sie heißt "Spende Menschlichkeit" und gehört zu  SOS Mediterranee. Die Organisation will Menschen im Mittelmeer retten und finanziert ihre Arbeit ausschließlich mit Spenden. Mehrere Künstler haben sich in orangenen Rettungswesten fotografiert und wollen so neue Spenden einwerben.

Unter anderem das Schiff "Aquarius" gehört zu SOS Mediterranee. Die "Aquarius" war das erste humanitäre Rettungsschiff, dem die neue italienische Regierung im Juni die Einfahrt in einen Hafen verwehrt hatte. Jetzt läuft es wieder aus. (bento)

Wer ist alles dabei?

Zu den Unterstützern zählen unter anderem Herbert Grönemeyer, Heike Makatsch, Marteria, Max Herre, Joy Denalane sowie Die Beginner und Jan Delay.

Parallel zur Foto-Aktion veröffentlichte SOS Mediterranee einen offenen Brief, in dem mehrere hundert Persönlichkeiten aus ganz Europa ihre Solidarität mit der "Aquarius" erklären. Darunter sind bekannte Politiker, Künstler und Wissenschaftler.

Hier sind die deutschen Stars von "Spende Menschlichkeit":

1/12

Mit Material von dpa


Queer

Hier erzählt Juso-Chef Kevin Kühnert, warum er den CSD feiert
"Wir haben noch keine gleichen Rechte in Deutschland"

Seit November 2017 ist Kevin Kühnert Bundesvorsitzender der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD, kurz Jusos. Bekannt wurde der Politiker vor allem für seinen vehementen Kampf gegen eine Neuauflage der Großen Koalition. In den wenigen, stressreichen Wochen nach der Bundestagswahl nahm er 15 Kilo ab – und kassierte am Ende in der Mitgliederabstimmung dennoch eine Niederlage. 

Trotzdem wurde er zum Hoffnungsträger für eine schwächelnde und ziellose SPD. (bento)

Damals sagte er zu bento: