Bild: dpa/AP/Marcos Moreno
Drei Zahlen – und eine Erklärung

Mehr als 1400 Flüchtlinge hat die spanische Küstenwache seit Freitag aus dem Mittelmeer gerettet. Das gaben spanische Retter am Sonntag bekannt. Die Migranten versuchten, zum Teil auf Schlauchbooten und mit einfachen Holzpaddeln Europa zu erreichen. (The Local/Die Welt)

In den vergangenen Tagen hat sich Spanien zum neuen Ankunftsort für Flüchtlinge aus Afrika entwickelt.

  1. Am Freitag retteten Helfer 888 Schutzsuchende. 
  2. Am Samstag waren es insgesamt 334. 
  3. Am Sonntag weitere 211 Menschen.

Woran liegt das?

Bislang ist unklar, was die deutliche Erhöhung der Flüchtlingszahlen ausgelöst hat. Migrationsforscher im Gespräch mit bento glauben, die Polizei in Marokko schaut derzeit weg – was es Flüchtlingen leichter macht, Schlepper für eine Überfahrt nach Europa zu finden.

Dieses Routen gibt es nach Europa:

An der engsten Stelle zwischen Afrika und Europa, der Straße von Gibraltar, sind es nur 14 Kilometer. In den vergangenen Wochen schloss Italien seine Häfen und begann, gegen private Seenotretter vorzugehen (bento). Die Überfahrt von Libyen nach Italien wird dadurch deutlich gefährlicher. 

In Italien sind in diesem Jahr bisher 18.000 Menschen angelandet, in Spanien mittlerweile knapp 21.000 (IOM). Spaniens Innenminister Fernando Grande-Marlaska sagt, die Migration sei ein gesamteuropäisches Problem und "braucht eine europäische Lösung".

bento-Redakteur Steffen Lüdke war in der vergangenen Woche in Spanien und hat sich angesehen, wie die Retter mit der neuen Situation umgehen.

Diese Geschichten hat er dir mitgebracht:


Today

Wo darf ich überall nackt sein?
Am Strand? Auf dem Balkon? In der Dusche? In der Innenstadt?

In Deutschland ist es gerade heiß. Sehr heiß. 

Jeder hat eigene Strategien, mit diesem ungewohnten Dauerhoch umzugehen. Doch eine ziemlich sichere Variante gegen die Hitze ist: ausziehen. Ohne Klamotten staut sich keine Hitze, eventuelle Windböen oder Lüftchen können direkt den Körper kühlen. Netter Nebeneffekt für einige: das Gefühl von Freiheit.

Erstaunlich, dass man dieser Tage nicht allerorts auf Nackedeis trifft.