Bild: Clive Brunskill/Getty Images
Zwei Fragen und Antworten zu der Entscheidung.

Die French Open wollen neue Regeln für die Kleidung einführen, die Athleten in Paris während der Spiele tragen dürfen. Explizit solle zum Beispiel der Anzug verboten werden, den Serena Williams in diesem Jahr getragen hat. "Ich glaube, dass wir manchmal zu weit gegangen sind", sagte FFT-Präsident Bernard Giudicelli. (Sport.de)

Warum hat Williams einen Catsuit getragen?

Sie hatte eine komplizierte Schwangerschaft mit vielen gesundheitlichen Problemen. Ein Blutgerinnsel im Bauch hatte sie in Lebensgefahr gebracht. Bei ihrem Comeback wählte Williams dann den schwarzen Anzug, der so eng wie eine zweite Haut anlag (bento). Der knallenge Anzug fördert nach Angaben der Tennisspielerin ihre Durchblutung, mit der sie seit der Schwangerschaft Probleme habe.

"Es fühlt sich an, als repräsentiere das Dress alle Frauen, die mentale und körperliche Probleme durchstehen mussten und nun zurückkommen sollen, mit Vertrauen und Glauben an sich selbst", erklärte Williams im Mai.
Ich fühle mich darin wie eine Kriegerin, eine Königin aus Wakanda vielleicht. Ich lebe immer in einer Fantasiewelt.
Serena Williams über ihren Catsuit

Und das wollen die French Open jetzt verbieten?

1/12

Offenbar ja. "Das wird nicht mehr akzeptiert. Der Sport und der Platz müssen respektiert werden", sagte Giudicelli in einem Interview mit dem "Tennismagazin" zu Williams Anzug (Smoda). Ob er wusste, dass Williams den Anzug aus gesundheitlichen Gründen trug, ist allerdings nicht ganz klar. Er erklärte auch nicht, inwiefern Serena Williams "Sport" oder "Platz" respektlos behandelt haben könnte.

Wenn es nach dem Präsidenten des französischen Tennisverbands geht, sollen die Regeln immerhin nicht so streng sein wie in Wimbledon. Dort müssen die Athletinnen und Athleten ganz in Weiß antreten.


Today

Der Waffenhersteller Kalashnikov will jetzt Elektroautos bauen – und setzt auf diesen Retro-Look
Zwei Fragen und Antworten zum Tesla-Konkurrenten.

Der russische Waffenhersteller Kalashnikov hat am Donnerstag in Moskau den Prototyp eines Elektroautos vorgestellt. Wie die BBC berichtet, sei das Auto an die russischen Fließheckmodelle der 1970er Jahre angelehnt. Laut Hersteller sei es ein revolutionäres "Superauto."