Bild: dpa/Getty Images/Pixabay/Marvel; Montage: bento
Hat hier jemand eine Muslima gesehen?

In der Schweiz gilt seit zwei Jahren ein Burkaverbot. Genauer: im Kanton Tessin. Dort wurde ein Verhüllungsverbot für den öffentlichen Raum eingeführt. Es ist eine Art Test im Kleinen – denn 2019 stimmen voraussichtlich alle Schweizerinnen und Schweizer über ein nationales Burkaverbot ab.

Bisher traf das Burkaverbot 2018 allerdings in keinem Fall eine Muslima – sondern nur vermummte Hooligans. Und einen Comic-Helden.

Ganze elf Verfahren wurden 2018 bereits im Zuge des Tessiner Verhüllungsverbots eröffnet. Das berichtet der "Sonntagsblick" unter Berufung auf die Tessiner Justizdirektion.

Zehn der Verfahren richteten sich demnach gegen vermummte Fußball- und Eishockeyfans. Im elften Fall ginge es um einen als Comic-Figur "Deadpool" verkleideten Mann.

Der hatte immerhin gleich für eine Terrorlage gesorgt:

Für 2016 und 2017 kann der Kanton keine detaillierten Zahlen vorlegen, erst seit 2018 werden die "Burka-Fälle" einzeln erfasst. 

Norman Gobbi, Chef des Departements für Inneres, Justiz und Polizei, sagt aber, 2016 und 2017 seien auch Muslima erwischt worden (Sonntagsblick).

Vor allem kurz nach Einführung des Gesetzes wurden tatsächlich mehrere Verstöße dagegen bekannt. Die gingen allerdings auf zum Islam konvertierte Schweizerinnen zurück, die extra ins Tessin fuhren, um bewusst zu provozieren.

Nicht nur die Schweizer haben Probleme mit ihrem Burkaverbot – auch in Österreich hat es bisher vor allem Haifische, Skifahrer und Sänger mit Tiermasken erwischt.

Das sogenannte Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz verbietet Menschen, ihr Gesicht in der Öffentlichkeit zu bedecken. Es gilt in Österreich seit dem 1. Oktober 2017. (bento)

Die Bilanz zum ersten Jahr: 29 Anzeigen, davon 15 in der Hauptstadt Wien. Oft ging es um Touristen, die in dicken Mützen verpackt am Flughafen aufgehalten wurden. Aus dem Umland gibt es einen Fall, in dem eine Frau, die provozieren wollte, gleich vier Mal angezeigt wurde.

Ein Polizeigewerkschaftler sagte über das Gesetz: "Das ist in die Hose gegangen."


Today

Trump twittert wieder über Deutschland – woher er die falschen Zahlen haben könnte
Und was ihm Merkel antwortet.

Der US-Präsident betreibt seit Montag deutsche Innenpolitik. Auf Twitter hatte Donald Trump zunächst behauptet, die Bürgerinnen und Bürger würden sich gegen die Bundesregierung wenden. Schuld daran sei der starke Anstieg der Kriminalität durch Flüchtlinge – eine klare Lüge.

Nun hat Trump nachgelegt – und beharrt auf einem Anstieg der Kriminalität um zehn Prozent. Die Bundesregierung würde das verschweigen.