"Liebe Rassisten..." Die Schottische Regierung kämpft jetzt mit ungewöhnlichen Mitteln gegen Hasskriminalität. Zusammen mit der Polizei hat sie die Kampagne "One Scotland" ins Leben gerufen. (onescotland.org)

Auf den Plakaten werden Personengruppen, wie Rassisten oder Homophobe direkt angesprochen. Höflich, aber bestimmt. 

Was steht auf den Plakaten?

Unter dem Motto "Hate Crime – Report it to stop it" werden die Plakate nun in ganz Schottland aufgehangen und im Internet verbreitet. Zum Start der Kampagne wurden fünf Versionen veröffentlicht. Jeweils für eine andere Art von Hass. Die Plakate richten sich gegen Rassismus, Homophobie, religiösen Extremismus, die Diskriminierung von Menschen, die transsexuell sind und Menschen mit einer Behinderung. 

Die Plakate beginnen immer mit einem freundlichen "Dear..." und enden ebenso höflich mit einem "Yours, Scotland."

Auf den Plakaten heißt es dann zum Beispiel: "Liebe Rassisten, euer Hass hat hier keine Heimat." oder "Liebe Fanatiker, ihr glaubt anscheinend nicht an Respekt und Liebe, aber wir schon.“

Was soll das Ganze?

Die Kampagne hat einen ernsten Hintergrund: Im vergangenen Jahr zählte die Schottische Polizei insgesamt 5300 Fälle von Hasskriminalität. Viele dieser Fälle wurden allerdings nicht angezeigt. Die Plakate sollen dies jetzt ändern und die Bevölkerung motivieren, Straftaten auch bei den Behörden anzuzeigen. 

Auf der Homepage der Kampagne heißt es gleich in der Überschrift: "Dear Haters, you're going to hate this, but we've had enough." (Liebe Hater, er werdet das hier hassen, aber wir haben genug.)

Welche Reaktionen gibt es?

Viele Nutzer auf Twitter feiern die Kampagne, weil sie auf der einen Seite bestimmt und auf der anderen Seite nicht zu "Oberlehrerhaft" wirkt. 



Fühlen

"Wenn ich mich öffne, bin ich vielleicht nicht mehr liebenswert" - Marcel spricht über seine Suizidgedanken

Als Marcel zwölf Jahre alt ist, lassen sich seine Mutter und sein Stiefvater scheiden. In den Jahren danach zieht sich der Stiefvater immer mehr zurück, bis der Kontakt schließlich komplett abbricht. Dieser Verlust trifft Marcel hart. Er spricht mit niemandem über seine Ängste. Er käme ihm schwach vor, seine Sorgen mit seinen Freunden zu teilen. Er isoliert sich emotional.