Bild: Wolfgang Kumm/dpa
Drei Fragen, drei Antworten

Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli wurde auf Twitter von dem österreichischen Politiker Efgani Dönmez sexistisch beleidigt. Hierfür wurde er kritisiert, einige Politiker forderten seinen Rücktritt.

Was ist passiert?

Auf Twitter hatte ein Nutzer die Arbeit von Sawsan Chebli kritisiert, weil sie angeblich häufig Fehler mache. Er stellte die Frage, wie Chebli überhaupt für ihr Amt ausgewählt werden konnte.

Darauf antwortete ÖVP-Politiker Efgani Dönmez zweideutig: "Schau dir mal ihre Knie an, vielleicht findest du da eine Antwort 😉".

Er deutete also an, Chebli habe sich hochgeschlafen.

Wie waren die Reaktionen?

Auf Twitter kritisierten viele Nutzer Dönmez für seinen Kommentar. Auch einige Rücktrittsforderungen waren zu lesen. 

Dies nahm auch SPÖ-Politker Andreas Schieder auf: "Herr Dönmez hat sich durch seine sexistische Bemerkung gegen die deutsche Staatssekretärin Chebli disqualifiziert. Ein derartiges Verhalten ist für einen Abgeordneten des Hohen Hauses untragbar und muss Konsequenzen nach sich ziehen", schrieb er in einer Mitteilung, wie das österreichische News-Portal "Die Presse" berichtet.

Was sagt Efgani Dönmez zu den Vorwürfen?

Der ÖVP-Politiker ruderte auf Twitter zurück. In einem Folge-Tweet entschuldigte sich Dönmez zuerst bei Chebli.

Aber nicht, ohne sie im Anschluss für ihre Arbeit zu kritisieren. Er schrieb, grundsätzlich stehe nicht das Geschlecht zur Diskussion, sondern die Einstellung.

Gab es schon ähnliche Fälle?

Es war nicht die erste sexistische Entgleisung eines ÖVP-Politikers. Erst im Juni wurde der Abgeordnete Johann Rädler im Nationalrat gerügt, da er mehrmals rassistische und sexistische Kommentare während einer Rede seiner Parlamentskollegin Alma Zadic einwarf, berichtete heute.at.

Die ÖVP war lange Zeit die Partei der bürgerlich-konservativen Mitte. Seit Kanzler Sebastian Kurz an ihrer Spitze steht, wird immer wieder kritisiert, die Partei habe sich radikalisiert und fische am rechten Rand nach Wählerstimmen. (Zeit)


Today

Schulbücher in NRW sollen auf Antisemitismus überprüft werden
Drei Fragen, drei Antworten

Schulbücher in Nordrhein-Westfalen sollen auf antisemitische Vorurteile überprüft werden. Das sagte Armin Laschet, Ministerpräsident von NRW in einem Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger