Bild: Sergei Chuzavkov/AP/Keystone/dpa
Was ist passiert?

Was für andere Frauen aus dem Rest der Welt völlig selbstverständlich ist, war für Frauen aus Saudi-Arabien unvorstellbar: selbst Auto zu fahren. Doch jetzt hat der König ein Dekret erlassen und den Frauen des Landes das Autofahren erlaubt. So berichtet es die staatliche Nachrichtenagentur. (SPIEGEL ONLINE)

Bis Juni 2018 soll die Regelung umgesetzt werden. 

(Bild: Hasan Jamali/AP/Keystone/dpa)
Warum ist das wichtig?

Diese Entscheidung ist längst überfällig. Saudi-Arabien war das einzige Land auf der Welt, in dem Frauen das Autofahren nicht gestattet war. Menschenrechtsaktivisten hatten seit mehr als drei Jahrzehnten dafür gekämpft. Ein historischer Moment also für das Land.  

Von Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau kann man aber längst nicht sprechen. 

Saudi-Arabien ist eine Monarchie, in der Frauen unterdrückt werden. Bislang müssen sich Frauen immer noch komplett verhüllen und dürfen nicht ohne Erlaubnis eines Mannes verreisen (bento). Die Regierung in dem streng islamisch konservativen Land begründet all diese Gesetze mit islamischen Regeln – auch wenn sich im Koran solch explizite Verbote gar nicht finden lassen.

Wie geht es jetzt weiter?

Die Entscheidung des Königs stimmt optimistisch, dass in Zukunft mehr Freiheit für Frauen möglich ist. Bereits zum 87. Nationalfeiertag am Wochenende durften Frauen zum ersten Mal ein Stadion besuchen – allerdings in einem separaten Bereich (SPIEGEL ONLINE). Im Juli erlaubte das Bildungsministerium die Teilnahme von Mädchen am Sportunterricht staatlicher Schulen.

Insofern war auch die Entscheidung gegen das Fahrverbot abzusehen. Sie hat sicherlich auch wirtschaftliche Gründe, denn Frauen müssen zur Arbeit kommen. Bislang hatten sie dafür einen Fahrer oder der Ehemann musste sie bringen. 

Doch immer wieder gibt es Rückschläge. Im Juli wurde eine Frau vorübergehend in Gewahrsam genommen, weil sie in einem Minirock durch eine Stadt gelaufen war und das Video anschließend bei Snapchat hochgeladen hatte. 


Today

Was junge FDP-Politiker wirklich über die Jamaika-Koalition denken
"Wir wollen keine Regierung, die sich nur streitet."

Führende junge Politiker der FDP machen ein Einwanderungsgesetz zur Bedingung für eine Jamaika-Koalition – und sind skeptisch, ob eine gute Zusammenarbeit mit den Grünen möglich ist.

"Ich habe kein Verständnis für den Vorwurf der Grünen, wir hätten uns aufgrund der AfD weiter nach rechts entwickelt", sagt Ria Schröder, Stellvertretende Bundesvorsitzende zu bento. "Das ist überzogen."

Momentan gebe es kein vertrauenswürdiges Verhältnis zu den Grünen, sagt Christian Brauer, Vorsitzender der Jungen Liberale in Schleswig-Holstein. "Das liegt auch daran, dass wir 2013 die Grünen Verbotspartei geschimpft haben. Jetzt haben die Grünen Wahlkampf gegen uns geführt."