Männer und Kameras sind aber noch verboten.

Die strengen gesellschaftlichen Regeln für Frauen in Saudi-Arabien lockern sich weiter: Die erste "Arab Fashion Week" des Landes findet aktuell in der Hauptstadt Riad statt. Vom 10. bis 14. April zeigen Modehäuser aus aller Welt ihre neuen Kollektionen. Ort des Geschehens ist das Luxushotel Ritz-Carlton.

Männer und Kameras sind auf den Modenschauen aber verboten. 

Aktuell gastieren internationale Modeschöpfer wie Roberto Cavalli, Marchesa oder Jean-Paul Gaultier in Saudi-Arabien. Auch lokale Modehäuser der arabischen Welt zeigen ihre Kreationen, darunter Labels wie Aiisha Ramadan, Abdo Aoudi oder Next Generation. (Frankfurter Rundschau / Arab Fashion Week)

Frauen in Saudi-Arabien dürfen ihre Begeisterung für Mode zukünftig stärker zeigen.

Denn: Bis vor kurzem schrieb die Kleiderordnung in Saudi-Arabien für Frauen vor, dass sie eine Abaja tragen müssen, einen bodenlangen Mantel. Auch Kopftücher gehörten zur Verschleierungspflicht dazu. Diese Regelung wurde im vergangenen März entschärft. (bento)

Die Reformen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman schreiten also fort. Der 32-Jährige gilt als Freund von Neuerung, der mit seiner offenen Haltung westliche Investoren für sein Land interessieren will. Das soll dafür sorgen, dass Saudi-Arabien zukünftig weniger abhängig von Öl ist. (bento)

Auf Twitter freuen sich einige Damen über die Fashion Week und kommentieren die Modenschauen online: 

Die gesellschaftlichen Entwicklungen in Saudi-Arabien gehen in die richtige Richtung – auch wenn die Politik im Land noch einigen Reformbedarf hat. 


Haha

In New York hat jemand einen Waschbären mit einem Tiger verwechselt – und die Stadt in Aufruhr versetzt
New Yorker sehen halt selten etwas Größeres als Katzen.

In Manhattan haben am Donnerstag Berichte über einen freilaufenden Tiger die Menschen in Aufruhr versetzt. (NBC New York)

Am Donnerstag erhielten Nutzer und Nutzerinnen der App Citizen im New Yorker Stadtteil Harlem die Nachricht, dass es einen Polizeieinsatz wegen eines frei herumlaufenden Tigers gebe. Die App benachrichtigt ihre Nutzerinnen, wenn jemand in ihrer Nähe die Polizei oder Feuerwehr gerufen hat.