Bild: dpa / Ali Hassan

Eigentlich soll Schluss sein mit Waffenlieferungen an Saudi-Arabien. Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag nach einer Sitzung in der CDU-Parteizentrale in Berlin gesagt.

Was Rüstungsexporte anbelangt, kann das nicht stattfinden, in dem Zustand, in dem wir im Augenblick sind.
Angela Merkel

Sie reagierte damit auf den Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi. Der saudi-arabische Staatsbürger war am 2. Oktober im Konsulat in Istanbul getötet worden. Regierungsnahe Zeitungen in der Türkei berichten, dass Khashoggi in einen Hinterhalt gelockt und ermordert worden ist.

Saudi-Arabien ist in diesem Jahr bisher der zweitgrößte Kunde der deutschen Rüstungsindustrie. Es geht um Ausfuhren im Wert von mehr als 416 Millionen Euro. (Der größte Kunde ist der nordafrikanische Staat Algerien.)

Auch sonst sind Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien keine gute Idee.

Saudi-Arabien führt Krieg im Jemen, unterstüzt einen radikalen Islam und ist eine absolute Monarchie. Eine Familie herrscht über das Land, zahlreiche Kritiker des Regimes werden mundtot gemacht oder, wie im Fall Khashoggi, ermordet.

Ganz so einfach ist der Stopp der Rüstungsexporte jedoch nicht:

  1. Saudi-Arabien hat bereits 72 Kampfjets vom Typ Eurofighter gekauft, gerade kommen 48 weitere hinzu. Die Kampfjets und Raketen werden von multinationalen Konzernen gefertigt, nicht allein von einer deutschen Firma.
  2. Auch ein Radarsystem namens "Cobra" bekommt Saudi-Arabien, hergestellt wird es in Frankreich und Deutschland. Solche Deals kann Deutschland nicht einfach alleine kündigen.
  3. Aus Mecklenburg-Vorpommern bekommt Saudi-Arabien 30 Patrouillenboote. Der Deal wurde 2015 genehmigt, die Regierung möchte ihn nicht antasten.
  4. Das Sturmgewehr G36 von Heckler & Koch und passende Munition stellte Saudi-Arabien seit 2008 in Lizenz selbst her, die Munition mit Hilfe der deutschen Firma Rheinmetall. (Tagesschau)

Auch andere deutsche Firmen, allen voran der Siemens-Konzern, hoffen auf milliardenschwere Aufträge aus dem Land. Nach anfänglichem Zögern sagte Siemens-Chef Joe Kaeser die Teilnahme an einer Konferenz in Saudi-Arabien am Montag ab.


Musik

Kannst du die Texte von Feine Sahne Fischfilet und Helene Fischer auseinanderhalten?
Feine Fischer mit Sahne!
Eigentlich könnten sie unterschiedlicher nicht sein: Während gerade ein vom ZDF veranstaltetes Konzert der linken Punkrockband Feine Sahne Fischfilet aus Sorge vor rechten Krawallen abgesagt wurde, bereitet sich Helene Fischer auf ihre nächste TV-Gala (übrigens im ZDF) vor. 


Während sich Feine Sahne bei nahezu jedem Auftritt politisch positionieren, ließ Fischer sich von Kritikern und Fans lange bitten, ehe sie sich kritisch zu den Ausschreitungen in Chemnitz äußerte.

Hier Fuselbart, da Föhnfrisur – es gibt keine Parallelen zwischen Schlager- und Punkpartys. Oder?

Wir haben uns die Songtexte genauer angesehen und mussten feststellen: In manchen Songs bedienen sich beide Seiten mehr oder weniger melodramatischer Lyrik. Kannst du Helene Fischer und Feine Sahne Fischfilet nur anhand von Textzeilen auseinanderhalten?