Bild: Imago
Zwei Fragen, zwei Antworten

Die Schauspielerin Rose McGowan wird als erste Frau beim "Men of the Year"-Award des Magazins "GQ" ausgezeichnet. Wie das Männermagazin auf seiner britischen Seite bekanntgegeben hat, wird sie den "Inspirations-Award" erhalten. 

Warum erhält sie als Frau diesen Preis?

McGowan war eine der ersten Hollywood-Schauspielerin, die dem Filmproduzenten Harvey Weinstein vorwarf, sie vergewaltigt zu haben (SPIEGEL ONLINE). Die Jury des Preises begründete genau damit ihre Entscheidung: 

McGowan sei so mutig gewesen, als eine der ersten Frauen öffentlich über sexuelle Nötigung und Belästigung in Hollywood zu sprechen.  

"Die Offenheit, mit der sie ihre Erfahrungen geteilt hat, waren die treibende Kraft, die zur #metoo-Bewegung geführt hat", so das Magazin weiter auf seiner Website.

Eine echt Inspiration.

Welche Reaktionen gab es auf die Auszeichnung von Rose McGowan?

GQ-Redakteur Dylan Jones schrieb als Reaktion auf die Preisvergabe: "Dieser Award erkennt die schiere Stärke und den Mut an, den Rose McGowan bewiesen hat, als sie als eine der ersten ein Aushängeschild der Industrie öffentlich beschuldigte, seine Machtposition grob zu missbrauchen. Rose ist die Verkörperung dieses Awards und es wird wundervoll sein zu sehen, wie sie den Preis nächsten Monat annimmt."

McGowan selbst sei stolz auf die Auszeichnung. In einem Statement freut sie sich über "das neue Zeitalter, das nun anbricht." Es sei für alle ein Grund den positiven, gesellschaftlichen Wandel zu zelebrieren, so McGowan.


Sport

Gündogan macht's anders als Özil – und will weiter für die Nationalelf spielen
Zwei Frage, zwei Antworten

Knapp einen Monat nach dem Rücktritt von Mesut Özil aus der Nationalmannschaft, hat sich nun auch Ilkay Gündogan zu Wort gemeldet. Nicht zur Debatte direkt – sondern zu seiner Zukunft im Fußball. Er hat noch einiges vor.