Bild: Bernd von Jutrczenka/dpa
Seit seiner Vereidigung sorgt Trumps oberster Deutschland-Diplomat für viel Wirbel.

Insgesam 15 Monate war der Posten des US-Botschafters in Berlin unbesetzt – dann schickte Washington Richard Grenell in die Hauptstadt. Seit seiner Vereidigung Anfang Mai sorgt Donald Trumps oberster Diplomat in Deutschland für viel Wirbel.

Grund dafür sind seine oft umstrittenen Äußerungen. Schon an seinem ersten Tag im Amt erntete er für die Forderung, Deutsche Unternehmen sollten sich umgehend aus dem Iran zurückziehen harsche Kritik. Wie sein Chef im Weißen Haus teilte er das per Twitter mit. (SPIEGEL ONLINE)

Erst vor wenigen Tagen erklärte der vormalige Fox-News-Kommentator in einem Interview mit der ultrarechten Nachrichten-Website "Breitbart", es sei sein Ziel, Konservative in ganz Europa zu stärken.

Nachdem sich viele deutsche Spitzenpolitiker über Grenells Äußerung entsetzt zeigten, stellte sich das US-Außenministerium schützend vor ihn. Auch Botschafter hätten das Recht auf freie Meinungsäußerung, hieß es aus Washington. (SPIEGEL ONLINE)

Doch mindestens genauso polarisierend wie seine Äußerungen ist Richard Grenell selbst.

Wir haben fünf Fakten zum neuen US-Botschafter in Berlin zusammengestellt, die du noch nicht wusstest:

1

Er ist streng religiös

Richard Grenell kam 1966 in Michigan als Sohn tiefgläubiger Christen auf die Welt. Im Laufe seines Lebens entwickelte er selbst eine starke Verbindung zur Kirche. Nach eigenen Angaben betet er jeden Tag. Die Bibel, auf die er seinen Eid als Botschafter schwur, stammt von seinem Urgroßvater aus dem Jahr 1892. (SPIEGEL ONLINE)

2

Er lebt offen schwul

Im Jahr 1999 machte Grenell seine Homosexualität öffentlich. Er und sein Partner Matt Lashey sind mittlerweile seit 15 Jahren zusammen. Die beiden leben seit Grenells Amtsantritt gemeinsam mit ihrer Hündin Lola in Berlin. Im Laufe seiner politischen Karriere wurde vor allem von gläubigen Politikern oft gegen seine sexuelle Orientierung gehetzt. Darunter waren viele Anhänger der Republikaner, denen er selbst angehört.(SPIEGEL ONLINE/queer.de)

3

Er ist Politik-Profi

Schon vor seinem Amt als Botschafter war Grenell in der amerikanischen Spitzenpolitik aktiv. Während der Amtszeit von US-Präsident George W. Bush von 2001 bis 2008, war Grenell als Sprecher für mehrere Uno-Botschafter der USA aktiv. 2012 gehörte er für kurze Zeit dem Wahlkampf-Team des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney an. Bevor er nach Berlin zog, war er zuletzt als Kommentator und Berater tätig. (SPIEGEL ONLINE)

4

Er ist treuer Trumpanhänger

Grenell gilt als einer der ersten und stärksten Befürworter von Trumps Außenpolitik. Das stellt er mit seinen Äußerungen immer wieder unter Beweis. Er sieht den Präsidenten genau wie sich als einen Problemlöser. Die Unberechenbarkeit seines Chefs im Weißen Haus sieht er als großen Vorteil. Auch abseits der Politik teilen Grenell und Trump ein Hobby: Twitter. (SPIEGEL ONLINE)

5

Er ist auch bei Instagram sehr aktiv 

Wer möchte, kann dem Alltag des US-Botschafter bei Instagram auf Schritt und Tritt verfolgen. Dort teilt er nämlich nicht nur Bilder von seiner Arbeit. Von Selfies mit Freunden über sein Haus in Palm Springs bis hin zum Britney-Spears-Konzert, ist auf Grenells Feed alles zu sehen.

Hier sieht man Richard Grenell und seinen Partner Matt Lashey beim Sightseeing in Berlin:


Gerechtigkeit

Angela Merkel wurde im Bundestag gegrillt – die 10 wichtigsten Fragen
Es war die erste Fragerunde nach 13 Jahren Merkel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel reagiert nicht gerne auf Kritik. Fragerunden hat sie sich im Bundestag noch nie gestellt, Zwischenrufe bei ihren Reden überhört sie gekonnt. 

Doch nun hat sich die Bundeskanzlerin erstmals den Fragen der Abgeordneten gestellt – zum ersten Mal in 13 Jahren Amtszeit.

Merkel trat im Rahmen der regelmäßig stattfindenden "Befragung der Bundesregierung" auf, bei der die Opposition die Regierung zu ihrer Arbeit löchern darf. (Bundestag)