Bild: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp
Das Wichtigste in 3 Punkten

Island macht es vor: Der Rat für Menschenrechte der Stadt Reykjavík hat einstimmig geschlechtsneutrale Toiletten in allen Verwaltungsgebäuden genehmigt. (mbl.is/ Iceland Review). Ab Herbst sollen die Änderungen in den Einrichtungen eingeführt werden.

Das ist darüber bekannt:

  • Der Ausschuss hat beschlossen, nun alle städtischen Ämter zu überprüfen und zu schauen, was baulich verändert werden muss, damit Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen sich wohl fühlen. Relevante Interessengruppen sollen dabei helfen.
  • Die neuen Toiletten sollen in Einzelkabinen angeordnet werden. Laut einer Pressemitteilung der Stadt sollen dabei neben den Interessen von Trans- und Intersexuellen auch die von Kindern mit Behinderungen, die von einem Elternteil begleitet werden, berücksichtigt werden. 
  • "Ziel des Beschlusses ist es, Vorurteile abzubauen und einen besseren Zugang für die gesamte Gesellschaft in ihrer weitesten Form zu schaffen", heißt es in der Mitteilung.

Gerechtigkeit

Das sind die 10 Opfer der rechten Terrorzelle NSU
Eine Erinnerung.

Das Urteil im NSU-Prozess ist gefallen. Nach fünf Jahren Verhandlung wurden die Morde der Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" als rassistisch motivierte Taten eingestuft. 

Zwei der mutmaßlichen Täter können dabei nicht mehr belangt werden: Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt haben Suizid begangenen. Die Rechtsterroristin Beate Zschäpe, das dritte NSU-Mitglied, wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. (bento)

Die Taten des NSU gelten als die größte rechte Mord- und Anschlagsserie der Bundesrepublik Deutschland – und die Opfer stehen dabei viel zu selten im Fokus.