Mitglieder der selbsternannten "Anti-Troll-Armee Reconquista Internet" haben am Mittwoch vor der AfD-Zentral in Berlin fünf Eisblöcke platziert, darin eingefroren: das Grundgesetz. 

Mit der Aktion wollen die Aktivisten zum Tag des Grundgesetzes gegen die Politik der AfD protestieren. Sie attestieren der Partei ein "eher unterkühltes Verhältnis" zu unserer Verfassung – und der darin festgeschriebenen Religions- und Pressefreiheit, der Freiheit der Wissenschaft und Kunst sowie der Menschenwürde und dem Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. So schreiben die Aktivisten es in einer Mitteilung

Ihr Fazit: "Am Grundgesetz geht kein Weg vorbei!"

Die Aktion im Video:

Wer steckt hinter Reconquista Internet?

Jan Böhmernann hat die Aktion ins Leben gerufen. Es ist seine Antwort auf einen kleinen Club rechter Twitter-Trolle, die als "Reconquista Germanica" rumnerven, beleidigen, hetzen oder drohen. Doch mit "Reconquista Internet" soll dem Hass "mit Vernunft und Liebe" begegnet werden. 

Im Netz organisiert sich "Reconquista Internet" über die Plattform Discord. Dort zählt die Gruppe mittlerweile nach Angaben Böhmermanns mehr als 44.000 Mitglieder – sie wäre damit stärker als die AfD. Inzwischen agiert die Gruppe offenbar selbstständig, wer die Idee zu solchen Aktionen hat, ist unklar.

Im Laufe des Mittwochs sollten die Eisklötze eigentlich so stark abgeschmolzen sein, dass die Ausgaben des Grundgesetzes hätten entnommen werden können – so hatten es die Aktivisten zumindest geplant. 

Tatsächlich räumten Lieferanten die Blöcke nach zwei Stunden zur Seite, der Eingang ist somit wieder frei. Das berichtet die Berliner Zeitung.


Today

AfD zahlt Mitgliedern 50 Euro für die Teilnahme an einer Demo

Was ist passiert?