Rassismus begegnet uns ständig. Und nur in seltenen Fällen sind wir mutig oder schlagfertig genug, richtig auf dumme Sprüche zu reagieren. Ein junger Vater im australischen Perth hatte jetzt genau die richtige Idee gegen Rassenhass – eine kackfreundliche. Seine Posts auf Facebook und auf Instagram brachten ihm zusammen knapp 20.000 Likes ein.

Der 31-jährige Jarred Wall stammt von Aborigines ab. Bei einem Mittagessen bekam er die Unterhaltung zweier älterer Damen mit, die sich am Nachbartisch abfällig über die australischen Ureinwohner unterhielten. Jarred schreibt:

"Die Unterhaltung war weniger als geschmacklos, Begriffe wie 'Assimilation' wurden wahllos in den Raum geworfen."

Er argumentiert dann, er hätte die Damen wüst beschimpfen können, "aber das hätte nicht geholfen." Stattdessen entschied er sich, beiden gemeinsam eine Tasse Tee zu spendieren. Auf die Rechnung, die die Kellnerin mit an den Tisch brachte, schrieb er einen kleinen Gruß:

Mit Empfehlung der Aborigines vom Nachbartisch – genießen Sie den Tee.

Die Aborigines sind die schwarzen Ureinwohner Australiens. Als der Kontinent später von weißen Engländern besiedelt wurde, schauten viele auf die Ureinwohner herab. Die Aborigines galten bald als Menschen zweiter Klasse. Etwa eine halbe Million leben heute in Australien, viele leiden noch immer unter sozialen Ungleichheiten wie schlechterem Zugang zu Bildung oder dem Gesundheitssystem.

Jarred hofft, die nette Geste hat gesessen. Seinen Post endete er mit den Worten:

"Hoffentlich gibt es kein nächstes Mal. #blacklivesmatter #englishbreakfasttea"

Zumindest im Netz kam er damit gut an. Mehr als 1800 Kommentare sammelten sich unter dem Post bei Facebook – und fast alle unterstützen ihn. Einer schreibt: "So behandelt man Ignoranz wie ein Boss!"

Mehr Aktionen gegen Rassismus:


Haha

Das ist der schlechteste Cosplayer aller Zeiten. Du wirst ihn lieben

Eigentlich ist Cosplay wunderschön: In fremde Rollen schlüpfen, an fantasievollen Kostümen arbeiten und vor allem nicht immer erst auf Fasching warten müssen. Aber dann ist da dieser eine Haken: Wer eine gute Verkleidung will, braucht viel Zeit, Geduld und Kreativität.

Oder halt zwei Edding-Stifte für einen Pikachu: