Ich kann die Frage "Woher kommst du?" nicht mehr hören

Ich sage die Herkunft meiner Eltern auf Nachfrage auf und fühle mich dabei so, als wäre ich ein Medikament, dessen Inhalt der Verbraucher erst einmal kritisch überprüfen möchte. Die Leute nicken, "Fantastisch!", "Coole Mischung!".

Jasmin Wetter

Erst in der Grundschule fällt Jasmin auf, dass sie eine dunklere Hautfarbe als ihre Familie und ihre Mitschüler hat. Bis dahin spielt es für sie auch keine Rolle. Doch dann gehen die Fragen los: "Woher kommst du?".

Sie kommt aus Stuttgart. Sie ist Deutsche. Ihre Mutter heißt Heidi, ihr Stiefvater Uwe. Ihren biologischen Vater nennt sie nur den "Erzeuger": "Ich habe keinen Kontakt zu anderen Kulturen und Traditionen."

Jasmin ist mittlerweile 24 Jahre alt. Sie kann die Frage verstehen – und wird dennoch wütend. In diesem offenen Brief erklärt sie, warum.

Mein verlegenes "Aber eigentlich bin ich deutsch…", hören sie da schon gar nicht mehr. Ich bin jetzt der "Mischling", was sich eher nach einer Hunderasse anhört, als nach einer Ethnie. Dem Wort "Mischling" folgt ganz dicht mein ebenso verhasstes Wort "Mulatte".

Wenn man mal ganz ehrlich ist, dann hört sich das doch eher so an, als ob Renate am Dienstag Morgen um 8 Uhr bei ihrem Lieblingsbäcker Backstüble irgendwo in Schorndorf vor der Theke steht und sich einen Mulatte To Go bestellt, bevor sie dann ab ins Büro düst. Nein meine Lieben, ein Kompliment ist das, zumindest für mich, ganz sicher nicht.

Auch das Wort "exotisch", das häufiger in meiner Gegenwart fällt, klingt für mich eher nach einem vom aussterben bedrohten Paradiesvogel, irgendwo im tropischem Regenwald, für den der WWF Spenden sammelt oder nach eurem äthiopischen Lieblingsgericht beim afrikanischen Restaurant nebenan.

Manchmal will ich den Leuten mein "Aber eigentlich bin ich deutsch…", ins Gesicht schlagen. Ich will ihnen sagen, dass meine Oma Elfriede heißt und mein Opa Siegfried und dass meine Mama eine Heidi ist und mein Papa ein Uwe. Ich will ihnen sagen, dass ich in Ludwigsburg geboren bin und den deutschen Pass de facto seit meiner Geburt besitze – genauso wie sie.

Ich will ihnen sagen, dass Deutsch meine Muttersprache ist und ich schon in der Grundschule bessere Aufsätze als Annika, Linda und Co. schreiben konnte. Ich will ihnen sagen, dass mein Lieblingsessen Käsespätzle mit gerösteten Zwiebeln ist und dass ich im Sommer immer Streit mit meiner Oma hatte, da dies kein Sommeressen ist.

Ich will ihnen sagen, dass ich die deutsche Hymne in Sopran und Alt singen könnte, wenn ich es nur wollte. Ich will ihnen sagen, dass ich automatisch ein klitzekleines bisschen zu schwäbeln anfange, sobald ich am Stuttgarter Hauptbahnhof ankomme.

Ich will ihnen die ganzen deutschen Vornamen meiner Familienmitglieder aufzählen und hintendrein deren Nachnamen, damit sie endgültig den Mund halten. Ich will frech werden und ihnen sagen, dass ich womöglich deutscher bin, als sie es je sein werden. Ich will die deutsche Fahne wie einen Kokon um mich Hüllen, damit es auch der letzte Idiot versteht.

Dann steigere ich mich in meine Wut hinein und male mir insgeheim aus, wie ich bei meinem nächsten Sommerurlaub die Strände in meinem Deutschland-Bikini unsicher machen werde. "Schaut her! Ich bin deutsch! Ich bin eine schwarze Deutsche! Haha!", werde ich dann wohl wie eine Verrückte jedem Urlauber, der Sandalen mit Socken trägt und einen Mulatte Ice To Go in der rechten Hand hält, ins Gesicht schreien. 

Für einige von euch ist es nur eine Frage. Was soll schon dabei sein? Man darf doch wohl noch fragen, wo jemand herkommt, oder?

Doch schon allein durch die Frage nach meiner Herkunft nehmt ihr mir das Deutschsein weg, ihr klaut es mir. Ihr drängt mich mit anderen Deutschen zusammen in eine Ecke und gebt uns dann das Label "Mitbürger mit Migrationshintergrund".

Mehr über Alltagsrassismus auf bento:

Eigentlich sagt ihr mir damit indirekt "Du kannst nicht richtig deutsch sein." Ihr macht mich mit euren Worten für ein paar Sekunden staatenlos, denn in eurer Vorstellung ordnet ihr mich Ländern zu, deren Kultur, Sprache und Traditionen für mich genauso so fremd sind wie für euch.

Dass ich bei meiner deutschen Mutter und meinem deutschen (Stief-)Vater aufgewachsen bin, interessiert dann keinen mehr.

Schlussendlich fühl ich mich dann wie ein chemisches Gemisch, dass für den Lehrer interessant aussieht, aber dann doch nicht ganz nach Anleitung vom Schüler zusammengebraut wurde. Natürlich ist es nicht verboten solche Fragen zu stellen und ich versuche auch zu verstehen, dass eigentlich kaum einer eine böse Absicht hinter dieser Frage verbirgt.

Es gibt bestimmt unzählige Menschen, die das mit der Herkunftsfrage nicht so genau nehmen wie ich und die es auch nicht stört andauernd gefragt zu werden. Es gibt aber sehr wohl Menschen, die es dann doch stört und für die diese Frage jedes mal einen faden Beigeschmack hat.

Lass uns Freunde werden!

Jeder von uns weiß, dass Deutschland nicht nur weiß, blond und blauäugig ist. Es ist ein Vorurteil, das im Ausland vielleicht noch über die Deutschen kursiert, aber in meinem Heimatland endgültig für tot erklärt werden sollte. Wir sind kunterbunt und durchgemischt in jeder Hinsicht. Weiß, Gelb, Rot, Braun, Grün... wen interessiert das schon?

Wir tanzen Samba, essen Döner, hören amerikanische Musik und lernen mindestens zwei Fremdsprachen während unserer Schulzeit. Und genau das macht Deutschsein auch aus: Es gibt keine einheitliche Formel dafür, denn das deutsche Volk ist multikulturell.

Sozusagen sind wir das Brasilien Europas. Wir haben die unterschiedlichsten Kulturen schon längst bewusst sowie unbewusst aufgesaugt, als wären sie Luft zum Atmen und fügen sie unserer eigenen Kultur wie selbstverständlich hinzu.

Für diesen Prozess waren wir offen genug, nun ist es an der Zeit, Leute wie mich, die nicht unbedingt deutsch aussehen, selbstverständlich als Deutsch anzunehmen. Wir haben hier alle Farben, die das Farbspektrum zu bieten hat. Warum dann an einer Farbe festhalten? Hört auf, die Menschen zu kategorisieren.

Lasst sie sein, wer sie sein wollen und freut euch darüber ein Teil dieses vielfältigen Landes zu sein. Ich für meinen Teil wünsche mir eigentlich nur endlich als Deutsche angesehen zu werden ohne jedes Mal meine Hautfarbe oder meinen Wuschelkopf erklären zu müssen.

Von meinem oft wiederholten Satz "Aber eigentlich bin ich deutsch…", werde ich zwei Wörter streichen und in Zukunft voller Stolz und Inbrunst selbstbewusst auf die mir gestellte Herkunftsfrage mit "Ich bin deutsch" antworten. Dann füge ich vielleicht sogar noch auf Schwäbisch-A2-Niveau hinzu "G’nauer g’sagt aus Schduagard".

Mehr über Alltagsrassismus auf bento

Streaming

Hast du es genauso drauf wie Slippin' Jimmy aus "Better Call Saul"?
Es gibt Anwälte und es gibt "Anwälte".

Es gibt zwei Arten von Menschen unter der Sonne: Die einen wissen, was ein Chicago Sunroof ist. Die anderen müssen erst mal googlen und im Urban Dictionary nachschlagen. 

Der liebenswürdige und etwas schmierige Anwalt James McGill, Spitzname Slippin' Jimmy, aus der Serie "Better Call Saul" gehört zu ersten Gruppe. Wer "Breaking Bad" gesehen hat, weiß auch, warum. 

Schließlich erzählt die Serie "Better Call Saul", wie Jimmy zu dem Anwalt wurde, der er in "Breaking Bad" später ist. Gerade ist die 3. Staffel von "Better Call Saul" auf Netflix gestartet.

Die Frage ist: Bist du so einer wie Jimmy? Oder googlest du noch?