Bild: dpa
Wie viele Prostituierte gibt es? Wie geht der Staat mit ihnen um?

Wer heute Sex kaufen möchte, der findet, was er sucht. Offline und natürlich online: Im Internet präsentieren sich Frauen mit Steckbrief und Fotos. Wer Interesse hat, ruft an und vereinbart einen TerminUnkomplizierter geht es kaum.  

Den gesamten Sexmarkt in Deutschland überblickt jedoch niemand. Wie viele Frauen arbeiten als Prostituierte? Wie viele tun es freiwillig? Wer wird gezwungen? Und: Wie reagiert der Staat darauf? 

Wir haben uns diesen Fragen genähert: 

Wie viele Frauen prostituieren sich?    

Wie gesagt: Niemand weiß genau, wie viele Frauen tatsächlich als Prostituierte arbeiten. Auf der Suche nach Zahlen landet man immer wieder bei dieser groben Schätzung: Zwischen 100.000 und 400.000 Prostituierte soll es in ganz Deutschland geben. (Plenarprotokoll des Bundestages) Sicher ist sich aber niemand. Das liegt laut Charlie Hansen vom Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistung e.V. (BesD) auch an der hohen Fluktuation: Viele Frauen würden nur ein- oder zweimal als Prostituierte arbeiten. 

Mit der Anzahl der Freier verhält es sich ähnlich: 2013 soll es 1 bis 1,2 Millionen tägliche Freier gegeben haben (Welt). Auch das nur der Versuch einer Schätzung.

Hier erzählen drei Freier, warum sie sich Sex kaufen

Wie landen Frauen in der Prostitution? Und wie freiwillig verkaufen sie ihren Körper?     

Gilt das Recht auf freie Berufswahl auch für Prostituierte? Verkaufen Frauen ihren Köper freiwillig? Werden sie gezwungen? Verdrängen sie, was sie tun? Über diese Fragen diskutieren Wissenschaftler, Politiker, Sozialarbeiter, Aktivisten – in Deutschland und in anderen Ländern.  

Undine de Rivière gehört zu den Befürwortern. Während ihres Physik-Studiums fing sie in der Sexarbeit an, ihr Studium hat sie erfolgreich beendet, bei der Prostitution ist sie geblieben, seit 23 Jahren schon. Sie besitzt ein eigenes Studio und hat einen Blog zum Thema Sexarbeit in Deutschland, im Mai wird außerdem ihr Buch “Mein Huren-Manifest: Inside Sex-Business“ über ihr Leben und die Erfahrungen innerhalb des Rotlichtmilieus erscheinen.  

"Das war persönliche Neugier und absolut Eigeninitiative", sagt Undine de Rivière über ihren Einstieg. Und: "Ich mag meinen Job sehr gerne und habe nicht vor, etwas zu ändern."

Doch Undine de Rivière gehört nicht zu den Prostituierten, die für eine halbe Stunde Sex weniger als 40 Euro bekommen oder für einen Blowjob 20. Bei ihr kostet eine halbe Stunde 150 Euro.      

Für Ingeborg Kraus spielt der Preis keine Rolle. Die Psychotherapeutin ist spezialisiert auf Trauma durch Prostitution, in ihrer eigenen Praxis behandelt sie vor allem Frauen. Sie sagt: Prostitution ist nie freiwillig, sondern immer eine Vergewaltigung. Deswegen fordert Kraus ein Sexkaufverbot für Deutschland – ein Vorbild könnte Schweden sein. Dort ist das Kaufen von Sex seit 20 Jahren verboten.  

Hier kannst du ein ausführliches Interview mit Ingeborg Kraus lesen:

Wie viele Frauen zum Sex gezwungen werden, diese Frage kann auch Kraus nicht beantworten. Einen Anhaltspunkt liefert das Bundeskriminalamt (BKA) mit seinem Bericht über Menschenhandel in Deutschland. Das Kapitel "Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung“ listet auf, wie viele Frauen zum Sex gezwungen und wie reine Tauschware behandelt werden. Allerdings kann das BKA natürlich nur die Fälle zählen, die ihm bekannt sind.

Hier sind die wichtigsten Fakten des BKA-Berichts

2016 gab es 488 Opfer von Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung, 95 Prozent waren Frauen.
Die meisten Opfer stammen aus Deutschland, gefolgt von Bulgarien und Rumänien.
Die Opfer sind oft abhängig vom Täter, entweder finanziell oder emotional.
Viele Freier kontaktieren Prostitutierte inzwischen über das Internet. Dadurch erhöht sich das Risiko der Zwangsprostitution – auch von Minderjährigen.
44 Prozent der Opfer waren jünger als 21 Jahre. Die Zahl der Minderjährigen stieg im Vergleich zu 2015 um knapp ein Viertel an (von 77 auf 96 Opfer).
1/12
Wie geht der Staat mit dem Thema Prostitution um?

2002 wurde das Prostitutionsgesetz (ProtG) verabschiedet, es bezieht sich hauptsächlich auf die Verträge zwischen Prostituierten und Freier. Sexuelle Handlungen mit Entgelt wurden damit zu einer rechtswirksamen Vereinbarung. Prellt ein Freier also die Zeche, kann er dafür also rechtlich belangt werden.

Das war vor 2002 anders: Prostitution war zwar nicht verboten, galt allerdings als sittenwidrig. Rechtsgültige Verträge gab es deswegen nicht. “Viel geändert hat sich in der Praxis dadurch aber nichts“, sagt Undine de Rivière. Im Juli 2017 trat ein neues Gesetz in Kraft. 

Hier sind die Informationen zum neuen Prostituiertenschutzgesetz im Überblick

Gesundheitsberatung: Jede Prostituierte soll regelmäßig zu einer gesundheitlichen Beratung.
Anmeldepflicht: Jede Prostituierte muss sich bei einem Amt anmelden. Dazu muss sie ihren Namen angeben und nachweisen, dass sie bei der Gesundheitsberatung war.
Die Frauen bekommen eine Anmeldebescheinigung, mit der sie arbeiten dürfen und die sie immer bei sich tragen müssen. Sie wird auch "Hurenpass" genannt.
Kondompflicht: Der Sex ist nur noch mit Kondomen erlaubt.
Meldepflicht für ein Bordell: Wer ein Bordell eröffnen möchte, braucht eine Erlaubnis vom Amt.
Überwachung von Bordellen: Durch die Registrierung können Behörden die Bordelle besser kontrollieren.
Der Staat will so Prostituierte vor der Illegalität schützen.
1/12

Dank der neuen Meldepflicht für Bordelle kann die Polizei gezielter gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel vorgehen, das ist natürlich positiv. Ansonsten kritisieren viele Juristen, Sozialarbeiter und Prostituierte das Gesetz: Es sei nicht auf die Arbeit der Prostituierten zugeschnitten, würde mehr Probleme bringen als beseitigen. So geben viele Frauen ihren Beruf in der Sexarbeit ungern preis. Das neue Gesetz erfordert allerdings eine namentliche Registrierung und erzwingt damit ein Outing. Wer da nicht mitmache, den treibe es unfreiwillig in die Illegalität. Undine de Rivière sagt: "Dieses Gesetz gehört in die Mülltonne."     

Wie machen es andere Länder?

In Schweden zum Beispiel ist Prostitution seit 1998 verboten, konkret: Frauen dürfen zwar sexuelle Dienstleistungen anbieten, Männer dürfen sie aber nicht annehmen. Die Freier machen sich also strafbar, die Frauen nicht. Dadurch haben Frauen, die sich trotzdem prostituieren, immerhin eine gewisse Macht über die Männer. (Wissenschaftlicher Dienst des Deutschen Bundestag)

Das Gesetz habe den Sexmarkt verändert, nicht abgeschafft, sagen die Gegner. Der Verkauf sexueller Dienstleistungen werde nun vor allem aus dem Ausland und im Internet organisiert, vor allem junge Frauen mit Drogenproblemen prostituierten sich dort. Auch die Kunden hätten sich verändert: Die "Netten" seien verschwunden, zurück blieben die "Perversen". 

Das Gesetz habe den Sexmarkt im Land stark verkleinert, sagen die Befürworter. Außerdem habe es einen moralischen Effekt: Die Bürger würden nun anders über Prostitution denken. (Zeit Online)


Streaming

Maisie "Arya" Williams hat das Startdatum der finalen Game of Thrones-Staffel verraten

"Game of Thrones"-Fans wissen bereits, dass es 2018 leider keine Rückkehr nach Westeros geben wird. Der US-Sender HBO hatte bereits angekündigt, dass die finale Staffel frühestens 2019 gesendet wird (bento). Ob das aber bereits im Januar 2019 oder erst im September 2019 der Fall sein wird, blieb weiterhin unklar.

Nun hat Arya-Darstellerin Maisie Williams in einem Interview aus Versehen ausgeplaudert, wann es soweit ist.

Der Zeitung "Metro" sagte sie, Staffel 8 werde im April 2019 ausgestrahlt.