Eigentlich sollte es bei einem Poetry Slam in Speyer um Zivilcourage gehen – stattdessen sorgte eine 14-Jährige mit rassistischen Sprüchen für Aufregung. Andere Slammer reagieren darauf jetzt – und haben ein Preisgeld gegen Rechts ausgerufen.

Was ist bei dem Poetry Slam passiert?

Veranstaltet wurde der Poetry Slam vom Jugendstadtrat und der Initiative "Speyer ohne Rassismus – Speyer mit Courage". Dabei traten fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmer an (Die Rheinpfalz). Eine Teilnehmerin war die Tochter der AfD-Bundestagsabgeordneten Nicole Höchst. Videos des Auftritts kursieren im Internet. Im ersten Text der 14-Jährigen bei der Veranstaltung hieß es: "Multikulti tralala, die ganze Welt ist da" oder "Deutschland, heilig Aufnahmeland."

Ihren zweiten Text begann sie mit gespielter Entrüstung in der Stimme: "Der Neger ist kein Neger mehr. Zigeuner darf man auch nicht sagen. Rassistisch ist das beides sehr, so hört man es an allen Tagen." Wer es trotzdem wage, der werde ausgebuht. Und wenn der "Sarotti-Mohr" jetzt weiß werde, dann nenne sich das Zivilcourage. "Und wisst ihr was? Das ist für'n Arsch", so die 14-Jährige weiter.

Den Text beendete sie mit den Worten: "Und die Moral von der Geschicht? Nun steckt das Messer dir im Bauch, denn so ist's im Orient der Brauch. Rufen alle mit Applaus: 'Nazis raus!'" Aus dem Publikum war nach ihrem Auftritt lautes Klatschen und Jubel zu hören, es gab aber auch Pfiffe und Buhrufe.

Wie reagieren andere Slampoeten auf den Auftritt?

Poetry-Slammer Lars Ruppel. 

(Bild: Fredrik von Erichsen/dpa)

Lars Ruppel tritt bereits seit 2004 auf Poetry-Slam-Bühnen auf. Als Reaktion auf die Sprüche der 14-Jährigen rief er nun ein Preisgeld aus für ein Gedicht, das noch bis zum 3. Oktober jeder auf seiner Facebook-Seite posten kann – das Geld soll allerdings als Spende an die "Hotline für besorgte Bürger" gehen.

Ein neuer Literaturpreis: "Der Höchste Literaturpreis" Bei einem Poetry Slam zur interkulturellen Woche in Speyer trug...

Posted by Lars Ruppel (superoffizielle Seite) on Saturday, September 29, 2018

Die Hotline hat Ali Can vor zwei Jahren ins Leben gerufen – mit dem Projekt will er Menschen die Angst vor Geflüchteten und Asylbewerbern nehmen. Immer mittwochs und donnerstags kann dort jede und jeder kostenlos anrufen.

Gestartet hatte Poetry Slammer Lars Ruppel seinen Wettbewerb am Samstag mit einem Preisgeld von 200 Euro – doch seitdem haben mehrere seiner Kolleginnen und Kollegen ordentlich draufgelegt. Mittlerweile liegt das Preisgeld bei mehr als 1700 Euro.

Bis zum Sonntag gab es laut Ruppel schon mehr als 60 Einsendungen – darunter diesen Text von Clemse Lebemann:

"Die Feder ist stärker als das Schwert!
Warum wird dann so oft nur der Krieger verehrt?

Weil des Wortes Gewalt dir den Hunger nicht stillt,
Und des Schwertes Kraft sich über den Dichter stellt,

Und so ist es nicht nur mit Feder und Schwert,
oft wird in der Welt der Falsche verehrt!"

Wie ging es beim Poetry Slam in Speyer weiter?

In den Texten der vier anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Poetry Slam in Speyer ging es laut "Rheinpfalz" um Themen wie Ausgrenzung und Hetze im Internet. Die 14-jährige Tochter der AfD-Abgeordneten wurde von den Veranstaltern schließlich ausgeschlossen – weil sie in ihren Texten Zivilcourage ins Lächerliche gezogen habe.

Barbara Fresenius, Pressesprecherin der Stadt Speyer, sagte gegenüber der Zeitung, die Beiträge seien nicht unter dem Thema "Zivilcourage" zu verbuchen, sondern eher dem Kapitel "Geistige Brandstifter schüren Ängste" zuzuordnen.

Vonseiten der AfD gab es an dieser Entscheidung heftige Kritik: Der Kreisvorsitzende der Partei sagte, es habe "einigen Ideologen nicht gepasst", was vorgetragen wurde. Nicole Höchst, die Mutter der 14-Jährigen, nannte das Verhalten der Stadt Speyer "undemokratisch" und "intolerant". 

Die Poltikerin postete zudem die Gedichte ihrer Tochter auf ihrer Facebookseite. Doch diese wurden nach ihren Angaben von dem sozialen Netzwerk gelöscht – weil sie gegen die Gemeinschaftsstandards zu Hassrede verstießen.


Haha

Hat Boris Becker hier gerade seine Handynummer getwittert?
Wir haben mal durchgeklingelt.

Es ist ein wenig wie mit den eigenen Eltern. Man schaut ins Internet und fragt sich: Was haben die da schon wieder mit ihrem Handy angestellt?

Auch Boris Becker scheint jetzt der Daumen abgerutscht zu sein, obwohl er  eigentlich als routinierter Twitter-Nutzer bekannt ist. Fast täglich lässt er seine Fans an seinem beruflichen und privaten Leben teilhaben. Besonders gern postet er Urlaubsfotos.

Blöd nur, wenn auf dem geposteten Screenshot auch noch eine Handynummer zu sehen ist. 

So wie hier: