Bild: dpa/Gene J. Puskar

Am Samstag wurden in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania elf Menschen erschossen und mehrere Menschen verletzt – die Opfer sind größtenteils Jüdinnen und Juden, die in einer Synagoge gerade an einem Gottesdienst anlässlich des Sabbats teilgenommen haben. (SPIEGEL ONLINE)

Jetzt sammeln zwei muslimische Organisation Geld für die Opfer und die Hinterbliebenen.

Auf "LaunchGood" starteten die zwei Organisationen "Celebrate Mercy" und "MPower Change" eine Crowdfunding-Kampagne unter dem Namen "Muslims Unite for Pittsburgh Synagogue". "Die muslimisch-amerikanische Gemeinde möchte den Verletzten oder den jüdischen Familien, die ihre Angehörigen verloren haben, helfen", heißt es in der Kampagnenbeschreibung. (The Hill)

Man möchte so eine "kraftvolle Botschaft des Mitgefühls" senden.

"Mit dieser Kampagne möchten wir ein Zeichen dafür setzen, dass Juden und Muslime gemeinsam gegen Hass und Gewalt in Amerika aufstehen. Wir beten dafür, dass diese Kampagne der jüdisch-amerikanischen Gemeinde wieder etwas Sicherheit gibt."

Was passiert mit dem Geld? 

Über 1300 Menschen haben bereits gespendet. Das ursprüngliche Spendenziel von 25.000 Dollar wurde nach sechs Stunden erreicht, mittlerweile sind es über 57.000 Dollar. Mit dem gesammelten Geld möchte man die Verletzten und die Familien der Opfer bei den Kosten für Arztrechnungen und Bestattungskosten unterstützen. 


Today

Wackelt die GroKo? Das sind die Reaktionen auf die Hessenwahl
SPD-Chefin Nahles: Der Zustand der Regierung ist "nicht akzeptabel".

CDU und SPD haben in Hessen die nächste Klatsche bekommen, ersten Hochrechnungen zufolge haben die Parteien im Vergleich zu vor fünf Jahren zusammen rund 20 Prozent verloren. Das ist das schlechteste Ergebnis seit Jahrzehnten für beide Parteien.

Bereits vorher war klar: Bei einem sehr schlechten Ergebnis könnte es eng werden für die Große Koalition in Berlin.