Bild: dpa
Die SPD-Politikerin Petra Hinz hat gelogen – und nun ihr Bundestagsmandat niedergelegt.
Was hat Petra Hinz getan?

Erst Abitur, dann ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften – der Lebenslauf der Essener SPD-Politikerin Petra Hinz ist wenig auffällig. Aber frei erfunden. Sie hat das Abitur einst abgebrochen, Jura hat sie nie studiert.

Jetzt ist der Schwindel aufgeflogen, Hinz hat deswegen ihr Bundestagsmandat niedergelegt. Über ihren Anwalt ließ sie eine Entschuldigung verbreiten: Sie wisse nicht mehr, "welche Gründe sie seinerzeit veranlasst haben, mit der falschen Angabe über ihren Schulabschluss den Grundstein zu legen für weitere unzutreffende Behauptungen".

Doch die Gründe liegen auf der Hand: Wenn es um die Bewerbung für einen neuen Job gibt, will sich jeder bestmöglich präsentieren. Und der Grat zwischen Schönfärben und Schummeln ist schmal. Aus dem Strandurlaub wird eine Sprachreise, aus der Rucksacktour durch Südamerika ein beruflicher Auslandsaufenthalt, aus der Arbeitslosigkeit eine Selbstständigkeit, aus der Zeugnisnote "ausreichend" ein "gut".

Was passiert, wenn ich schummele?

Warum nicht, denken sich viele Bewerber, nach dem Motto: Kleinere Notlügen wird schon keiner merken. Irgendwie muss man ja den Einstieg ins Berufsleben schaffen. Und tragen nicht auch Unternehmen in ihren Stellenanzeigen ganz schön dick auf?

Aber Falschangaben sind alles andere als ein Kavaliersdelikt. Dass die Angaben im Lebenslauf der Wahrheit entsprechen, bestätigen Bewerber durch Datum, Ortsangabe und Unterschrift.

Wer seine Bewerbungsunterlagen mit Falschangaben aufpoliert und dabei ertappt wird, riskiert den Job – und zwar fristlos, auch nach der Probezeit. Arbeitgeber können auch Jahre später noch den Arbeitsvertrag anfechten und mitunter auch Schadensersatz verlangen.

Von einer Lehrerin, die jahrzehntelang mit gefälschten Abschlüssen und Urkunden unterrichtet hatte, fordern mehrere Bundesländer Rückzahlungen ihrer Beamtenbezüge in sechsstelliger Höhe. Ein Gericht hat sie zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.

Die Richter unterscheiden in solchen Fällen nach Schwere des Täuschungsversuchs. Die Täuschung muss jedoch einen Aspekt betreffen, der bei der Einstellung eine wesentliche Rolle gespielt hat. Das heißt: Lügen, die für den Arbeitsplatz nicht relevant sind, haben in der Regel keine Konsequenzen – zumindest keine rechtlichen. Die Karriere von Petra Hinz wird wohl trotzdem beendet sein.

Mehr aktuelle Politik:


Haha

Pokémon Go: Welche Geschichten sind wirklich passiert?

Pokémon Go, Pokémon Go, überall Pokémon Go – momentan gibt es für viele Menschen kaum ein anderes Thema. Seit gut einer Woche kann man das Spiel in Deutschland offiziell herunterladen, in den USA und anderen Ländern ist es schon länger verfügbar.

Der Hype ist groß, sogar in Holocaust-Gedenkstätten jagen die Leute den Monstern hinterher. Innerhalb kurzer Zeit kam es zu gefährlichen, skurrilen und lustigen Situationen.