Bild: Getty Images/Chip Somodevilla
Der ganz normale Wahnsinn in fünf Punkten.
1. Ted Cruz verweigert Trump die Gefolgschaft – und wird ausgebuht.

Normalerweise sind Parteitage wie der der Republikaner in Cleveland Krönungsmessen. Alle jubeln dem Spitzenkandidaten zu und stimmen sich auf den Wahlkampf gegen die jeweils andere Partei ein. Widerspruch wird weder erwartet noch gewünscht.

Aber in diesem Jahr heißt der Spitzenkandidat der Republikaner Donald Trump – und ein bedeutender Teil seiner eigenen Partei lehnt ihn ab.

Deswegen kommt es in der Nacht zum Donnerstag zum Eklat: In seiner Rede ruft Ted Cruz seine Zuhörer auf: "Wählt nach euren Gewissen!" Soll heißen: Ich unterstütze Trump nicht. Die Menge reagiert geschockt. Der texanische Senator redet zur besten Sendezeit, Millionen Amerikaner sehen die Show live. Schließlich fangen die Zuschauer an zu buhen. Trump hört Cruz aus den Katakomben des Stadions, merkt, dass ihm die Sache entgleitet, und betritt das Stadion, um Cruz die Show zu stehlen. Einige Zuschauer wenden sich demonstrativ vom Senator ab. Später darf Cruz nicht mal mehr ins VIP-Zelt. (SPIEGEL ONLINE)

Was für ein Debakel.

Später attackierten hochrangige Republikaner Cruz heftig. Der Kongressabgeordnete Peter King nannte ihn einen "Betrüger".

2. Eine Konservative macht Hipster fertig.

Eigentlich stand der Parteitag unter dem Motto "Make America work again."

Allerdings hielt sich kaum einer der Redner daran, stattdessen stand Clinton-Bashing auf dem Programm. Die amerikanische Fernseh- und Radiomoderatorin Laura Ingraham hatte wenigstens einen einfallsreichen Vergleich parat. Sie sagte: "And the Democrats answer to all that is to nominate the woman who helped orchestrate America's decline. Think about it. That has to be some cruel joke, like skinny jeans on men or man buns or something like that."

Man Buns und Skinny Jeans sind nur ein grausamer Witz? Das ging einigen Twitter-Nutzern dann doch zu weit.

3. Und dann war da noch...diese Geste:

Man kann sich jetzt fragen: Wer ist Laura Ingraham? Warum sagt sie solch grausame Sachen? Allerdings war der Anti-Hipster-Spruch nicht das Aufsehenerregendste, was sie an diesem Abend tat.

Tatsächlich war die Geste wohl nur nur ein Versehen. Trotzdem sorgte sie für reichlich Gesprächsstoff.

4. Diese komische Begrüßung:

Mike Pence ist nun offiziell Trumps Kandidat für den Posten des Vizepräsidenten. Nach Pence' Rede kam Trump auf die Bühne, um ihn zu begrüßen. Aber auch das wirkte irgendwie unglücklich.

5. Noch nicht vergessen: Melania Trump kopiert Michelle Obama

Schon der Beginn des Parteitages war für die Familie Trump eine Katastrophe. Melania Trump kopierte einfach ein paar Absätze der Rede von Michelle Obama. Seht selbst:

Inzwischen hat eine Redenschreiberin die Verantwortung für das Plagiat übernommen und sich entschuldigt (Süddeutsche). Die Witze darüber reißen trotzdem nicht ab.


Gerechtigkeit

Erdogan verhängt Ausreiseverbot für Akademiker: Was Wissenschaftler jetzt machen
Wir haben mit einer türkischen Assistenzprofessorin gesprochen.

Während des Militär versucht hat, sich in der Türkei an die Macht zu putschen, besuchte Deniz, 30, gerade eine Konferenz im Ausland. Sie ist Sozialpsychologin und arbeitet als Assistenzprofessorin an einer Istanbuler Universität. Mehr will sie nicht sagen aus Angst vor dem Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan. Auch ist Deniz nicht ihr richtiger Name.

Sie fragte sich: "Soll ich überhaupt wieder zurück in die Türkei gehen? Ist es sicher für mich?"