Auch Menschen ohne Dach über dem Kopf müssen mal zum Arzt.

Der Schädel dröhnt, die Gelenke scheinen vor Schmerz zu glühen und der Husten klingt, als versuche man, ein altes Auto zu starten – in solchen Momenten gibt es nichts besseres als das eigene Bett. Und Hühnersuppe. Und, klar, Medikamente. 

Aber was, wenn man nichts davon hat? Kranksein ist immer scheiße, aber ohne Wohnung und ohne Krankenversicherung kommen noch einige andere Probleme dazu. 

Allein in Hamburg leben nach Schätzungen der Diakonie mindestens 2000 Menschen auf der Straße. Und viele von ihnen haben kaum Zugang zu ärztlicher Versorgung. Doch wo sich Stadt und Staat nur zögerlich kümmern, leiden Menschen. 

Die Medizinstudenten des Asklepios Campus haben deshalb in Hamburg eine Poliklinik eröffnet. 

Seit einer Woche arbeiten sie ehrenamtlich im „Cafée mit Herz“, einer Anlaufstelle für vor allem Obdachlose. Essen, Kleidung und Duschmöglichkeiten werden hier ohnehin kostenlos zur Verfügung gestellt. Nun soll die wöchentliche, allgemeinmedizinische Sprechstunde das Angebot abrunden.

Gerade in eiskalten Zeiten ein notwendiger Service für diejenigen, die sich sonst keine medizinische Versorgung leisten können. 

Was und wer hinter dem Projekt steckt erfahrt ihr im Video.


Fühlen

Ein Computer hat berechnet, welche Pornos demnächst zum Trend werden
Die Ergebnisse sind ziemlich absurd.

Ein ungeschriebenes Gesetz der Porno-Industrie lautet: Alles, was du dir als Porno vorstellen kannst, gibt es bereits als Porno. Und damit sind nicht einfach wilde Sexfantasien gemeint, sondern vor allem möglichst banale Dinge. Ein Porno über die Zeichentrickserie "Rick & Morty" zum Beispiel

Oder auch Pornos über Flüchtlinge: