Bild: Maja Hitij/dpa
Vier Antworten zur Zukunft des Unternehmens

Der Sportartikelhersteller Nike will die Löhne für mehr als 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern anheben und ändert die Regelung, wie es an seine Mitarbeiter jährliche Boni verteilt. Das berichtet das "Wall Street Journal".

Warum macht Nike das?

Mit den Änderungen, die in einer internen Mitteilung an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angekündigt wurden, will der Konzern die Lohngerechtigkeit verbessern und die Unternehmenskultur umgestalten. Das Unternehmen reagiert damit auf Sexismus-Vorwürfe, die in diesem Frühjahr bekannt geworden waren.

Was ist bei Nike vorgefallen?

Die "New York Times" hatte eine interne Untersuchung des Unternehmens veröffentlicht, wonach Frauen im Konzern seit Jahren diskriminiert worden sein sollen. Demnach sind fast die Hälfte der mehr als 74.000 Angestellten bei Nike Frauen, doch nur 38 Prozent der "Direktoren" sind weiblich und nur 29 Prozent der höherrangigen "Vizepräsidenten".

Auch bei der Bezahlung wurden weibliche Angestellte bei Nike benachteiligt. Zahlen des britischen Ablegers von Nike zeigen, dass Männer im Großhandelsbereich im Durchschnitt zehn Prozent mehr verdienen als Frauen.

War die Bezahlung das einzige Problem?

Zudem hätten sich seit Jahren Kolleginnen über sexuelle Belästigung beschwert. Aufgrund der Vorwürfe mussten mehrere Manager Nike verlassen, darunter Trevor Edwards, der als Nachfolger für die Konzernleitung gehandelt worden war.

Wen betreffen die Gehaltserhöhungen nun genau?

Nun erhalten etwa zehn Prozent der Mitarbeiter, also rund 7.400 Mitarbeiter weltweit, eine Gehaltsanpassung. Damit soll die gleiche Vergütung für gleiche Jobpositionen und Aufgaben sichergestellt werden. Von der Entscheidung des Unternehmens profitieren sowohl Männer als auch Frauen.

Das Unternehmen teilte mit, dass die Änderungen eine "wettbewerbsfähigere Bezahlung" gewährleisten sollen und "eine Kultur unterstützen sollen, in der sich die Mitarbeiter einbezogen und gestärkt fühlen".

Nike wird auch die Art und Weise ändern, wie es die Höhe der jährlichen Boni für Mitarbeiter festlegt. Statt eines Bonus, der auf einer Mischung aus Einzel- und Teamleistung basiert, werden die Mitarbeiter ab diesem Geschäftsjahr an einem unternehmensweiten Ergebnisziel gemessen.

Nike ist mit einem Umsatz von 36 Milliarden Dollar der größte Sportartikelhersteller der Welt.

Dieser Artikel ist zuerst auf SPIEGEL ONLINE erschienen. 


Today

Trump droht Iran, jetzt schlägt Irans Außenminister auf Twitter zurück
Drei Fragen, drei Antworten

Der Streit zwischen den USA und Iran geht weiter: Am Wochenende hatte der iranische Präsident Hassan Ruhani die USA gewarnt, einen Wirtschaftskrieg anzuzetteln. Darauf hin schickte US-Präsident Donald Trump auf Twitter eine Nachricht in Großbuchstaben. Kernbotschaft: Droh uns noch einmal, und du bereust es! (bento)

Nun hat Irans Außenminister Dachawad Sarif auf Twitter geantwortet – ebenfalls mit einer Drohung, ebenfalls in Großbuchstaben.