Bild: Getty Images/Rob Stothard
Was ist passiert?

Der Chef der britischen Ukip-Partei Nigel Farage tritt zurück. "Während der Kampagne wollte ich mein Land zurückhaben. Jetzt möchte ich mein Leben zurück", sagte er auf einer Pressekonferenz (The Guardian). Mit dem Brexit-Votum habe er seine politischen Ziele erreicht.

Seinen Sitz im Europaparlament will Farage allerdings behalten. Außerdem werde er Austrittsbewegungen in andern europäischen Ländern unterstützen, sagte er in seiner Rede.

Warum ist das wichtig?
  • Neben Boris Johnson war Nigel Farage einer der prominentesten Befürworter des Brexits.
  • Seine Partei hatte unter anderem mit einem Plakat auf sich aufmerksam gemacht, das Kritiker als rassistisch einstuften. Mit seiner ausländerfeindlichen Rhetorik verwandelte Farage das Brexit-Referendum auch in eine Abstimmung über die Einwanderungspolitik Großbritanniens und setzte damit die konservative Partei des scheidenden britischen Premierministers David Cameron unter Druck.
  • Derzeit fürchten viele Briten, dass sich die ausländerfeindliche Stimmung im Land entladen könnte. In den Tagen seit der Abstimmung über den Brexit dokumentieren viele Twitter- und Facebook-Nutzer fremdenfeindliche Übergriffe unter #PostRefRacism:
1/12


Queer

Justin Trudeau demonstriert bei Gay-Pride-Parade für LGBT-Rechte

Justin Trudeau hat als erster amtierender Regierungschef Kanadas bei der Gay-Pride-Parade in Toronto für LGBT-Rechte demonstriert. Der 44-Jährige schwenkte eine kleine Regenbogen-Flagge mit dem kanadischen Ahornblatt. Bereits im vergangenen Jahr war Trudeau bei der Gay-Pride-Parade mitgelaufen – damals allerdings noch als Oppositionspolitiker.