Bild: Unsplash

Es ist ein schockierendes Video, das sich auf Facebook tausendfach geteilt hat: Sicherheitsleute der S-Bahn München versuchten am Dienstag einen Schwarzfahrer aus der Bahn zu ziehen, er wehrte sich und klammerte sich an einer Haltestange fest. Der Mann hatte keinen Fahrschein gelöst. Gegen das Verhalten der Sicherheitskräfte wird nun ermittelt. (Bayerischer Rundfunk)

Unsere erste Reaktion: Das geht doch nicht. Das ist brutal. Aber stimmt das? Was dürfen Fahrkartenkontrolleure und Sicherheitskräfte - und was nicht? 

Wir haben Ernst Medecke, einen Fachanwalt für Strafrecht, gefragt.
Was kann mir als Fahrgast passieren, wenn ich keine Fahrkarte löse?

Wer absichtlich keine Fahrkarte kauft, macht sich strafbar. Das vorsätzliche Schwarzfahren fällt unter den Strafbestand "Erschleichen von Leistungen" und kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr bestraft werden.

In den meisten Fällen müssen Schwarzfahrer aber nur mit Geldstrafen rechnen. Freiheitsstrafen sind eher unüblich und betreffen meistens nur Wiederholungstäter. 

Muss ich den S-Bahn-Kontrolleuren meinen Personalausweis zeigen?

Nein, die S-Bahn-Kontrolleure dürfen zwar nach dem Fahrschein fragen, können einen Fahrgast aber nicht dazu zwingen, seinen Personalausweis vorzuzeigen. Das darf nur die Polizei. 

Wenn sich ein Fahrgast weigert, seine Personalien aufzugeben, dürfen ihn die Kontrolleure aber bitten auszusteigen, um ihn dort der Polizei zu übergeben.

Und wenn ich mich weigere auszusteigen? Dürfen die Sicherheitsdienste Zwang ausüben?

Grundsätzlich ja. Sobald sich ein Fahrgast weigert, seine Personalien aufzugeben, tritt das sogenannte "Jedermannsrecht" in Kraft. Das bedeutet, dass jeder Mensch einen anderen vorläufig festnehmen darf, um eine Straftat zu verhindern. Die Festnahme muss aber natürlich verhältnismäßig sein und darf nicht mit allen Mitteln durchgesetzt werden. Wenn jemand eine Bank ausraubt, dürften Sie der Person zum Beispiel hinterher laufen und sie festhalten. 

Wo ist da die Grenze? 

Das muss in jeden Einzelfall beurteilt werden. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes müssen aber darauf achten, niemanden zu verletzen.

Sollte ich mich einmischen, wenn ich sehe, dass Kontrolleuere Gewalt anwenden?

Das ist eine schwierige Frage. Wenn Sie die Festnahme behindern, könnten Sie wegen Unterstützung einer Straftat belangt werden. Wenn Sie nichts tun, könnten Sie sich im Gegenzug aber wegen unterlassener Hilfeleistung strafbar machen. 

Was empfehlen Sie? Woran kann ich erkennen, dass eine Situation eskaliert?

Da müssen Sie abwägen: Wenn Sie Angst haben, dass jemand verletzt wird, müssen Sie natürlich einschreiten. Auch auf die Gefahr hin, dass Sie ihren Standpunkt vielleicht nicht beweisen können.

Zum Schluss eine Einschätzung des Falles im Video - waren die Grenzen überschritten?

Meiner Meinung nach war das Vorgehen der Sicherheitskräfte grob rüpelhaft. Hier hätten auch die Umstehenden mitaussteigen und die Polizei anrufen müssenDas Problem ist, dass die Sicherheitskräfte vor Gericht als Zeugen auftreten werden. Da ihnen in solchen Fällen oft kein Eigeninteresse unterstellt werden kann, werden Sicherheitskräfte in Fällen wie diesen oft freigesprochen.


Diese Bahnbeamten liefern ein besseres Bild ab. Hier sind die besten Bahn-Ansagen:
1/12

Future

Schreib deine Masterarbeit über Kaffee – und sie wird ein riesiger Erfolg
Jan ist jetzt berühmt

Jan Schages ist 27 Jahre alt, hat Lebensmittelwissenschaften studiert – und mit seiner Masterarbeit etwas geschafft, woran viele scheitern: Er hat über ein Thema geschrieben, das die meisten Menschen täglich betrifft

Jan untersuchte in seiner Arbeit die mikrobiologische Qualität von Kaffeevollautomaten. Er testete also, wie viele und welche Art Keime sich in den Maschinen finden – und was davon am Ende im Kaffee landet. Außerdem überprüfte er, wie es um die Hygiene von mitgebrachten Coffee-to-Go-Bechern steht.

Das Ergebnis: In vielen Kaffeemaschinen finden sich Keime, wie sie auch in Abflüssen vorkommen, und einige davon landen auch im gebrühten Kaffee. In Mehrwegbechern ist die Keimbelastung dagegen vernachlässigbar.