Bild: imago/Future Image/Van Tine
Wissen zum Mitreden

Erst am Samstag rief Musikerin Taylor Swift ihre Fans dazu auf, sich an den "Midterms", der kommenden US-Wahl der Senatsmitglieder und des Repräsentantenhauses am 6. November, zu beteiligen und wählen zu gehen – jetzt zieht ihre Kollegin Rihanna nach.

Rihanna: "Ein äußerst wichtiger Tag für die Zukunft Amerikas."

In einem Instagram-Post erinnert sie ihre Fans daran, sich noch für die Wahl zu registrieren. "Heute ist ein äußerst wichtiger Tag für die Zukunft Amerikas", schreibt sie darin. Es gäbe keine wichtigere Verantwortung als "die Kontrolle über die Zukunft".

"Wir haben keine Zeit, es gibt kein Zögern mehr, lasst euch nicht von der Entmutigung abschrecken – so leicht werden sich meine Leute oder meine Generation nicht geschlagen geben. Das ist der beste Weg, sich Gehör zu verschaffen." 

Ob Rihanna ähnlich viele Menschen motivieren konnte wie Taylor Swift, ist bisher nicht bekannt.

Ihre Fans bedanken sich jedenfalls für die Erinnerung und versichern, sich zeitnah registrieren zu wollen. 

Nach Taylor Swifts Instagram-Post registrierten sich rund 65.000 Wählerinnen und Wähler. 

Im September 2018 hatten sich insgesamt rund 190.000 Amerikanerinnen und Amerikaner für die Wahlen angemeldet. Zum Vergleich: Im gesamten August waren es rund 57.000 US-Bürgerinnen und Bürger. (bento)



Gerechtigkeit

Stammen diese Sätze aus dem Wahlprogramm der CSU oder der AfD?

Am Sonntag wird in Bayern gewählt. Der CSU, die noch allein unter Ministerpräsident Markus Söder regiert, droht ein spektakuläres Debakel: Eine aktuelle Umfrage sieht sie bei nur 33 Prozent der Stimmen, während die AfD mit zehn Prozent sicher in den bayerischen Landtag einziehen würde. (tagesschau.de)