Bild: dpa/Christian Charisius
Drei Antworten zu Brandt – und zum Schweigen der anderen Spieler.

Julian Brandt ist 22 Jahre alt. In seinem Leben hat er 19 Spiele für die deutsche Nationalmannschaft bestritten. Man kann nicht behaupten, dass er einer der Führungsspieler der Mannschaft wäre. Und bisher ist er auch nicht mit pointierten Aussagen in Interviews aufgefallen. 

Und trotzdem ist Julian Brandt nun der erste Nationalspieler, der den zurückgetretenen Mesut Özil gegen Kritiker in Schutz nimmt.

1

Was hat Julian Brandt genau über Mesut Özil gesagt?

Özil sei "auf gar keinen Fall der Grund, warum wir ausgeschieden sind. Wir alle haben genug Fehler gemacht", sagte Brandt. Özil habe nicht seine beste Leistung abgerufen. "Aber das haben wir alle nicht."

Zur Diskussion um die Erdogan-Fotos und Özils Rassismus-Vorwurf gegen den DFB wollte sich Brandt nicht äußern. Die Diskussion sei intern kein Gesprächsthema gewesen. Und könne daher auch nicht als Grund für das frühe Scheitern herangezogen werden.

Nur auf ihn einzudreschen, ist einfach falsch.
Julian Brandt

2

Worum ging es in der Diskussion um Özil nochmal genau?

Özil hatte rund einen Monat vor der WM mit Ilkay Gündogan und dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan für ein Foto posiert. Daraufhin wurden die beiden stark kritisiert. (bento)

Der Grund: Erdogan lässt in der Türkei Oppositionelle und kritische Journalisten verhaften, entwickelt sich immer mehr zu einem autokratischen Herrscher. Özil äußerte sich vor der WM nicht zu den Vorwürfen.

(Bild: dpa/Uncredited/Pool Presdential Press Service/AP)

Im Anschluss forderte DFB-Präsident Reinhard Grindel Özil zu einer Erklärung auf. Auch über Özils sportliche Qualitäten wurde plötzlich diskutiert, obwohl er bei der WM mit Sicherheit nicht der schlechteste deutsche Spieler war. 

Am 22. Juli brach Özil schließlich sein Schweigen. Er trat aus der Nationalmannschaft zurück und kritisierte "Rassismus und fehlenden Respekt". Er wolle "nicht länger der Sündenbock" sein. (bento)

3

Was sagen die anderen Spieler?

Nichts. Nur Jerome Boateng, Julian Draxler und Antonio Rüdiger bedankten sich bei Özil für die gemeinsame Zeit im DFB-Team, der Rest schweigt bislang. Darunter auch die Führungsspieler Manuel NeuerMats Hummels und Toni Kroos

Selbst Joachim Löw hat zu Özils Rücktritt bisher nichts sagen oder mitteilen wollen.

Der bento-Kommentar: Warum der Rücktritt von Özil eine Schande für den DFB ist


Streaming

Diese 18 Tweets fassen die dritte Folge "Bachelorette" perfekt zusammen
"Kein Bier vor vier."

Am Mittwochabend lief wieder "Die Bachelorette" und endlich war es soweit: Der erste Kuss! Und wir haben einiges fürs Leben gelernt: Unter anderem, dass Männer in Hamburg ihre Frauen "Mäuschen" nennen – das ist "so ein Hamburger Ding". Aha.