Bild: Getty Images
Gute Initiative!

Scheinbar ist doch nicht alles schlecht, was von der Obama-Regierung kam: Die US-First Lady Melania Trump will sich mit einer neuen Kampagne für das Wohl von Kindern einsetzen. Dabei soll es unter anderem um die Nutzung sozialer Medien und um die Aufklärung über Drogenmissbrauch gehen. 

Bei einer Broschüre zur Initiative hat Melania Trump sich offenbar sehr an einem vier Jahre alten Infoblatt orientiert, das damals von der Obama-Regierung veröffentlicht wurde.

Die Initiative mit dem Namen "Be Best" (etwa: "Gib Dein Bestes") sei eine Aufklärungskampagne für die "Wichtigsten und Verwundbarsten unter uns – unsere Kinder", so die First Lady bei der Vorstellung der Kampagne im Rosengarten des Weißen Hauses. 

Das Programm solle auch Familien und Kinder unterstützen, die von Drogenmissbrauch betroffen seien. 

Gleichzeitig wurde auch eine Broschüre zur Kampagne veröffentlicht, herausgegeben von Melania Trump sowie der Federal Trade Commission. Twitter-Nutzern fiel schnell auf, dass die nahezu identisch ist mit einem 2014 von der Obama-Regierung veröffentlichtem Info-Blatt, das den Titel "Net Cetera – Chatting with Kids About Being Online" trug.

Das Weiße Haus änderte daraufhin die Beschreibung mit der Begründung, dass es wegen der Formulierung Verwirrung gegeben hatte – jetzt heißt es in der Broschüre, dass sie lediglich von Melania Trump gefördert werde. (Guardian

Mit Material von dpa


Grün

Prag verbietet Radfahren im Stadtzentrum
Die Begründung sorgt für Unverständnis.

Weltweit fördern Städte den Ausbau von Radwegen, Fahrradverleih und der Abkehr vom Auto. Eigentlich verständlich, weil Autos und Lastwagen vor allem in größeren Städten für schlechte Luft und hässliche Blechlawinen sorgen. Die tschechische Hauptstadt Prag hat sich nun allerdings für das genaue Gegenteil entschieden und Fahrräder in der Innenstadt verboten. (Tagesschau)