Bild: Matthias Balk/dpa
2 Fragen, 2 Antworten

In Malta vor Gericht, in Deutschland ausgezeichnet: Die SPD im bayerischen Landtag will den Kapitän des Rettungsschiffes "Lifeline", Claus-Peter Reisch, mit dem Europapreis auszeichnen. Dieser ist mit 2500 Euro dotiert und soll ihm schon am 27. Juli überreicht werden.

Weshalb soll er ausgezeichnet werden?

Die SPD-Landesvorsitzende Natascha Kohnen erklärte, dass der Schutz der Menschenwürde das oberste Ziel der Europäischen Union sei – und immer häufiger werde dieses Prinzip in Europa aber von Politikern mit den Füßen getreten. 

Der Preis werde zum ersten Mal vergeben, so ein Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. Man habe ihn in diesem Jahr ins Leben gerufen, er solle aber auch in den kommenden Jahren wieder verliehen werden. (SPIEGEL ONLINE)

Weshalb wird Reisch in Malta der Prozess gemacht?

Tagelang hatte Reisch mit der "Lifeline" auf dem Mittelmeer ausgeharrt, weil sich weder Italien noch Malta dazu bereit erklären wollten, die 234 Flüchtlinge an Bord aufzunehmen. Schließlich durfte das Rettungsschiff in Malta anlegen, wurde aber von den Behörden beschlagnahmt.

Der Vorwurf: Das Schiff sei nicht ordnungsgemäß registriert gewesen. Darüber hinaus hätten sich die Seenotretter den behördlichen Anweisungen von Italien widersetzt. Nur drei Tage nach seiner Auszeichnung soll Reisch deshalb erneut vor dem Gericht in Malta erscheinen.

Italien hatte die Crew der "Lifeline" aufgefordert, Gerettete an die libysche Küstenwache zu übergeben. Diese Aufforderung ignorierte die Besatzung jedoch, da den Flüchtlingen in Libyen Gefahr drohe. Ein italienisches Gericht hat bereits geurteilt, dass die Retter in solch einem Fall nicht den Anweisungen befolgen müssen. (SPIEGEL ONLINE)


Today

Warum die Abschiebung des Islamisten Sami A. so kompliziert ist
4 Fragen zu Bin Ladens mutmaßlichem Ex-Bodyguard

Der Rechtsstaat ist noch da. Und er bleibt das höchste Gut unseres politischen Systems.

Ganz so sicher konnte man sich nach diesem Wochenende ja nicht mehr sein, weshalb diese Klarstellung zentraler politischer Akteure dann doch beruhigend ist: Die Bundesregierung bedauert einmütig, dass der tunesische Islamist Sami A. entgegen eines Gerichtsbeschlusses in sein Heimatland abgeschoben wurde. "Was ein unabhängiges Gericht entscheidet, das muss gelten", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag – diese Sichtweise gelte ausdrücklich auch für das Innenministerium. Das Justizministerium hatte sich schon zuvor entsprechend geäußert.