Bild: WDR
Eine Geschichte, drei Perspektiven

Manche sehen darin einfach nur ein lustiges Wortspiel, andere eine Zurschaustellen von Kleinwüchsigen: Auf dem Parookaville-Festival in Weeze in Nordrhein-Westfalen sollen die kleineren Menschen an einer "Mini"-Bar "Kurze" verteilen. Doch viele beschweren sich jetzt über diese Aktion.

Der Bundesverband kleinwüchsiger Menschen hat eine Beschwerde bei der Stadt eingereicht. Die Organisation will verhindern, dass Kleinwüchsige die Schnäpse bei dem am Freitag startenden Festival ausschenken. Die Stadt Weeze soll dazu gebracht werden, die "Mini-Bar" zu untersagen.

Was sagen die kleinwüchsigen Kellner selbst?

Peter Gazweiler ist Performancekünstler und betreibt die Bar. Er kann die Kritik nicht verstehen, die Idee kommt von ihm selbst. Dem WDR erklärte er: 

"Rein zufällig sind wir halt ein bisschen kürzer als alle anderen. Aber deshalb darf man uns doch nicht verbieten, hinter einer Bar zu stehen und einfach ein paar Kurze auszuschenken. Wir spielen mit den Wörtern rum, wir spielen mit unserer Größe ganz bewusst rum, weil wir eben Künstler sind, weil wir auf uns aufmerksam machen wollen und auch müssen, damit wir Erfolg haben."

Er diskutiere gerne, aber die Aufregung könne er nicht verstehen. 

Was sagt der Veranstalter vom Parookaville-Festival?

Veranstalter Bernd Dicks versucht sich zu wehren. Die drei Männer seien mit ihrer Bar auch auf anderen Festivals unterwegs. 

"Die Idee kam ja gar nicht mal von uns, sondern das passt einfach super in unser ganzes kreatives Konzept vom "Parookaville" – wir sind ja eine Kunstinstallation."

Die Bar sei 80 Zentimeter hoch.

"Ich habe mich noch nie für eine Bar bücken müssen. Das ist ein so einprägsames Erlebnis. Das ist eigentlich doch Inklusion."

Was sagen andere Kleinwüchsige?

Michel Arriens ist Blogger und Aktivist. Kleinwüchsige Menschen würden auf ihre Behinderung reduziert, schreibt er in einem Statement bei Twitter. "Was an gesellschaftlichem Bild bleibt, ist der kleine, sonderbare Mensch, der Kurze (haha, nicht) serviert, die nicht viel größer sind als er."

Er vergleicht: "Stellt euch vor, nächstes Jahr würden schwarze Menschen Schokoküsse an einer Dschungel-Bar verkaufen. Darüber würde auch niemand lachen."

Dem WDR sagte er, es handle sich bei der "Mini"-Bar um eine "menschenverachtende Darstellungsform". Die Veranstalter des Parookafestivals würden die Kleinwüchsigen als reinen Spaß und Fun Factor fürs Partyvolk missbrauchen.


Today

"Call Me By Your Name"-Fans wollen ganz besondere Autogramme von den Hauptdarstellern
3 Fragen, 3 Antworten

Der Film "Call Me By Your Name" war 2017 ein riesiger Erfolg: Das Liebesdrama um zwei junge Männer wurde mehrfach mit einem Oscar nominiert und gewann auch den Preis für das beste adaptierte Drehbuch. (Mannschaft Magazin)