Bild: imago/Reiner Zensen
Tausende haben ihre Petition bereits unterschrieben.

Der neue Gesundheitsminister Jens Spahn ist der Meinung, dass der Hartz-IV-Satz ausreicht, um das Nötigste im Leben zu bezahlen. Für diese Aussage wurde der CDU-Mann hart kritisiert – Politiker wie Betroffene sind der Meinung, Spahn wisse nicht, wovon er rede. (bento)

Nun möchte eine Frau ihm verstehen helfen: In einer Petition fordert sie, Jens Spahn soll einen Monat lang von Hartz IV leben.

Auf Change.org hat Sandra aus Baden-Württemberg die Petition angemeldet. Mehr als 40.000 Unterschriften hat sie bereits.

Sandra muss von rund 400 Euro im Monat leben, sie versorgt davon sich und ihren zehnjährigen Sohn.

Die Petition hat sie vor allem aus Wut gestartet:

Er hat keine Ahnung wie es ist, mit 400 Euro im Monat zu überleben.
Sandra S.

Öffentlich zuzugeben, dass sie von Hartz IV leben muss, sei ihr nicht leicht gefallen, schreibt sie in der Petition. Aber die Aufmerksamkeit müsse sein – damit sich das Bild, Hartz-IV-Empfänger seien alle Sozialschmarotzer nicht weiter verfestige. Zu T-Online sagte sie:

"Solange man nur sein Essen braucht und ein paar Kleinigkeiten, dann kommt man mit Hartz IV wunderbar klar [...] Aber zu sagen, man sei nicht arm, das ist respektlos: Es darf keine Waschmaschine kaputt gehen oder das Kind eine Klassenfahrt machen wollen. Dann ist alles vorbei."

Entsprechend sei Sandra auf die Tafel angewiesen. 

Es ist täglicher Verzicht. Es bedeutet, meinem Sohn nicht alles erfüllen zu können. Sei es ein Zoobesuch oder eine Eintrittskarte für das Kino.
Sandra S.

Warum hat sie die Petition überhaupt gestartet?

"Wenn ich nach Berlin gefahren wäre und hätte Jens Spahn um ein Gespräch gebeten, hätte er mir nicht zugehört", sagt Sandra. "Durch die Petition habe ich eine Chance. Eine Petition kann aufrütteln."


Future

Dieses inspirierende Video ist Stephen Hawkings letzte Botschaft an die Welt

Der berühmte Astrophysiker Stephen Hawking ist tot. Er galt als einer der klügsten Köpfe unserer Zeit, in seinen Arbeiten hat er den Ursprung der Welt erforscht – und uns so das Universum ein Stück näher gebracht. (Mehr zu seinem Wirken erfährst du hier bei bento.)

Hawking wurde 76 Jahre alt. Schon seit seiner Studienzeit litt er unter einer Nervenkrankenheit. 

Seinen Tod sah er kommen – für seinen Abschied hat er eine Mut machende Videobotschaft vorbereitet.