Bild: dpa/Arne Dedert

Jan Böhmermann ist so etwas wie das wütende Gewissen Deutschlands. Wann immer Autokraten Bürger verfolgen und Demokraten Wähler belügen, wenn Presse- und Meinungsfreiheit eingeschränkt werden, schlägt Böhmermann aus. Meistens macht er das in Form von derben Witzen, mal Satire, mal Gaga, im "Neo Magazin Royale".

Doch Böhmi kann auch anders. 

Mit einem einfühlsamen Lied hat er am Sonntag in Frankfurt an die Meinungsfreiheit erinnert.

Böhmermann hat an einer Solidaritätsveranstaltung für den in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel teilgenommen. Zu der Veranstaltung waren rund 800 Gäste ins Schauspielhaus Frankfurt gekommen (Hessenschau). Seine Witze hatte Böhmemann allerdings zuhause gelassen. 

Ohne Vorankündigung sang er das Volkslied "Die Gedanken sind frei". Er sang er alleine, dann stimmte zaghaft das Publikum mit ein. Schließlich war der ganze Saal von der Melodie erfüllt:

Worum ging es?

Böhmermann war einer von elf Prominenten, die ins Schauspielhaus Frankfurt eingeladen wurden. Mit einer Lesung von Texten des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel wollen sie ihre Solidarität zeigen und dessen Freilassung fordern. 

  • Yücel ist ein deutsch-türkischer Journalist, der für die "Welt" aus der Türkei berichtet hat.
  • Seit Februar ist er dort im Gefängnis. Ihm wird die Unterstützung terroristischer Gruppen vorgeworfen.
  • Viele Kritiker halten das für bloße Schikane: Yücel werde nur inhaftiert, weil er kritisch über Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan berichtet hat.
  • Sein Schicksal teilen dutzende türkische Journalisten. Erdogan ließ im vergangenen Jahr Journalisten verhaften, Redaktionen schließen und Webseiten und TV-Sender verbieten.
Was hat es mit dem Lied auf sich? 

Eigentlich sollten alle teilnehmenden Prominente einen Text von Yücel lesen – und sich möglichst politisch äußern. Das Thema ist Böhmermann wichtig: Im "Neo Magazin Royale" erinnert er regelmäßig an Yücels Inhaftierung.

Doch bei der Veranstaltung schlug er ruhige Töne an. Böhmermann hatte einen Text von Yücel mitgebracht, dessen Haftprotokoll nach den ersten Wochen Gefängnis (Hier kannst du es bei der "Welt" lesen). Dann entschied er sich aber gegen laute Pöbeleien.

Stattdessen singt er das Volkslied "Die Gedanken sind frei", das in Deutschland bereits vor mehr als 200 Jahren auf Flugblättern verteilt wurde. Darin geht es um das hohe Gut der freien Meinungsäußerung – das kein Staat und keine Armee ersticken kann. Gerade in der vierten Strophe:

"Und sperrt man mich ein,
im finsteren Kerker,
das alles sind rein vergebliche Werke;
denn meine Gedanken zerreißen die Schranken
und Mauern entzwei:
Die Gedanken sind frei."
Böhmermann hat also keine Ein-Mann-Show abgezogen, sondern sich selbst zurückgenommen – zugunsten der Person, um die es eigentlich ging. Deniz Yücel.

Hier kannst du mehr über die Hintergründe zu Yücels Inhaftierung lesen:


Today

Tag 122: Trump ruft zum stärkeren Kampf gegen Terrorismus auf

Donald Trump hat am Sonntag eine wichtige Rede über den Islam gehalten. Er ist gerade auf seiner ersten Auslandreise unterwegs und machte zunächst Halt in Saudi Arabien.

Dort erklärte er, dass er gemeinsam mit den Ländern der arabischen Welt verstärkt gegen islamistischen Extremismus kämpfen will. (Washington Post)

"Dies ist kein Kampf zwischen verschiedenen Glaubensrichtungen, Geschlechtern oder Ländern", sondern es handele sich um einen "Kampf zwischen Gut und Böse", sagte Trump in der Hauptstadt Riad.