Es geht um insgesamt 6000 Flüchtlinge

Insgesamt 6055 Flüchtlinge sind an nur einem Tag auf dem Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Das teilte die italienische Küstenwache am Montag mit. Insgesamt habe sie vor der libyschen Küste rund 40 Schlauchbooten und kleineren Fischerbooten geholfen. (SPIEGEL ONLINE)

Von dem Einsatz gibt es ein dramatisches Video. Es zeigt, unter welch schlimmen Bedingungen die Flüchtlinge auf offener See treiben.

Libyen hat sich zum zentralen Umschlagsplatz für Menschenschmuggler entwickelt. Noch im vergangenen Jahr kamen viele Flüchtlinge über das östliche Mittelmeer. Doch diese Route ist fast vollkommen dicht: Die Türkei und die Europäische Union haben ein Flüchtlingsdeal abgeschlossen, der die Küsten besser schützen soll (bento).

Seitdem fliehen die Schutzsuchenden vor allem von Ägypten und Libyen in Richtung Italien.

(Bild: Mapbox / bento)

Insgesamt haben sich von Libyen zwischen Januar und Ende August bereits knapp 117.000 Flüchtlinge auf den Weg Richtung Italien gemacht (Frontex). Nicht immer können die Menschen gerettet werden:

  • Diesen Montag wurden nach Angaben der Küstenwache neun Tote geborgen.
  • Ende September ertranken mehr als 160 Flüchtlinge vor der ägyptischen Küste (SPIEGEL ONLINE II).
  • Für das Jahr 2015 zählte die Internationale Organisation für Migration (IOM) insgesamt 3771 Ertrunkene (IOM).

Mehr zum Thema:


Gerechtigkeit

Eine Achtjährige zerlegt mal eben die Logik hinter Mädchen- und Jungs-T-Shirts

Jungs werden Abenteurer, Handwerker und Chef. Mädchen werden Prinzessinnen. Das vermitteln zumindest Tausende Motive auf Kleidungsstücken für kleine Kinder.

Auch die achtjährige Daisy Edmonds aus dem englischen Swindon entdeckte dieses Phänomen und erzürnte sich darüber in einem Facebook-Video.