Bild: Imago
Auch auf Instagram werden sie nun geblockt.

Am Donnerstag sind zahlreiche Social-Media-Konten der rechtsextremen Identitären stillgelegt worden, darunter auch der Instagram- und Facebook-Auftritt von Martin Sellner. 

Wer seinen Instagram-Auftritt besuchen will, sieht nun nur das:

(Bild: Instagram)

Auf einem Twitter-Konto der Identitären wurde berichtet, dass "die meisten unserer offiziellen Instagram-Accounts" deaktiviert worden seien. Auch Konten einzelner Mitglieder sind betroffen.

Wer sind die "Identitären"?

Die "Identitäre Bewegung" sind Rechtsextreme, die seit 2012 in Deutschland aktiv sind. Die Gruppierung wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Flüchtlinge und Zuwanderer islamischen Glaubens werden von den "Identitären" in extremer Weise diffamiert. Auf Twitter macht das rechte Bündnis unter "Ein Prozent" Stimmung.

Die "Identitären" sind dagegen, dass sich der Anteil von Migranten in der Gesellschaft weiter erhöht. Im vergangenen August besetzte die Gruppierung kurzzeitig das Brandenburger Tor.

Martin Sellner ist einer der Anführer der österreichischen Identitären und gilt als bekanntes Gesicht der Rechtsextremen. Er war im vergangenen Jahr maßgeblich an der "Defend Europe"-Aktion auf dem Mittelmeer beteiligt.

Erst im März wurde Sellner an der Einreise nach Großbritannien gehindert – in London wollte er öffentlich gegen Überfremdung sprechen (bento). In Österreich haben die Behörden Untersuchungen gegen ihn eingeleitet (bento).

Was sagen Facebook und Instagram zur Sperrung?

"Organisationen oder Personen, die organisierten Hass verbreiten, sind weder auf Facebook noch auf Instagram erlaubt", sagte eine Sprecherin. Bereits Anfang Mai wurden Facebook-Seiten der Identitären in Frankreich gesperrt. 

Was das für die Sperrungen anderer Personen und Gruppen bedeutet, egal welchen politischen Spektrums, bleibt unklar.

Mit Material von dpa 


Today

Bayern-Star macht jetzt in Kryptowährung. Ist das Abzocke?

Es ist ja nicht so, als ob Fußballspieler mit dem Fußballspielen nicht schon genug verdienen würden. Trotzdem suchen sie sich gerne Nebenverdienste. Unter den gefühlten Top 3: Werbung für Unterwäsche, Rollkoffer oder PlayStation-Spiele. 

FC-Bayern-Star James Rodriguez versucht jetzt, ein eigenes Business aufzubauen. In seiner Heimat Kolumbien hat er bereits eine Getränkemarke (Focus) – und nun startet er noch eine eigene Kryptowährung. Als erster aktiver Fußballer. Am 12. Juni geht sie an den Start. (Pressemitteilung)

Was steckt wirklich dahinter? Reine Abzocke oder wirkliche Chance auf mehr Kohle?