Bild: dpa/ Kay Nietfeld, Montage: bento
"Knapp 70 Jahre, bis der mal nen Geistesblitz hat."

Horst Seehofer möchte im kommenden Jahr seinen Posten als CSU-Vorsitzender abgeben. Das kündigte er gegenüber der CSU-Parteispitze an, wie mehrere Teilnehmende dieses Treffens übereinstimmend sagten. (bento)

Inzwischen hat er den bevorstehenden Rücktritt offiziell bestätigt, Innenminister will er allerdings bleiben. (SPIEGEL ONLINE)

Und die Reaktionen auf Horst Seehofers Ankündigung?

Sagen wir mal so: Trauer sieht anders aus. Zumindest wenn man auf Twitter schaut. 

Und der Unglaube überwiegt. Der Tenor: "Ich glaub's erst, wenn ich es mit eigenen Augen sehe". Immerhin hat Seehofer schon häufiger seinen Rücktritt angekündigt – und hat es dann doch nicht gemacht. (bento, bento)

Was du aber jetzt schon sehen kannst, sind die witzigsten Tweets zum (möglichen) Seehofer-Rücktritt ... oder baldigen Rücktritt vom Rücktritt?

Na endlich!

Nicht nur Seehofer beherrscht den Rücktritts-Rücktritt:

Wie man in den Wald reinruft...

Ansonsten könnten wir noch Instagram empfehlen.

Und übermorgen kommt der Rücktritts-Rücktritt vom Rücktritts-Rücktritt?

Twitter kennt es schon:

So hatten wir es noch gar nicht betrachtet:

Stimmt!

Gegenteiltag, Karnevalsbeginn... Irgendwas ist ja immer.

Und bei dir so?

Fast schon poetisch...

Da liebt jemand Politik.

Wo Politiker eben hin wollen. Geschichtsbücher, Psychologiebücher... Hauptsache unsterblich.

Und bei der CDU so:



Today

Trump gibt baltischen Staaten die Schuld am Jugoslawien-Krieg – weil er sie mit dem Balkan verwechselt
Einführung in die Geografie für US-Präsidenten

Europäische Geografie ist aber auch nicht immer einfach: Es gibt Slowenien und die Slowakei, da grenzt das Land Mazedonien an die griechische Region Makedonien und es gibt das Baltikum und den Balkan – und die Balearen. Wenn man aber die Staatschefs der baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen empfängt, sollte man vielleicht doch wissen, wo genau diese herkommen.

Vorhang auf für US-Präsident Donald Trump: Bereits am 3. April besuchten die Präsidentinnen von Estland und Litauen, Kersti Kaljulaid und Dalia Grybauskaite, sowie der lettische Präsident Raimonds Vejonis ihn im Weißen Haus in Washington.