Der Instagram Account "Genderless_Nipples" zeigt Nahaufnahmen von Brustwarzen, um gegen die umstrittenen Sperrrichtlinien der Plattform zu protestieren. Instagram blockiert Fotos von nackten Frauenbrüsten, die von Männern jedoch nicht.

Der Account wurde von den New Yorker Studenten Morgan-Lee Wagner, 21, Evelyne Wiss, 24 und Marco Russo, 28, gegründet. Sie wollen damit zeigen, dass Brustwarzen gleich aussehen – egal ob männlich oder weiblich. (Daily Mail)

1/12

Nachdem der ursprüngliche Account gehackt wurde, hat ihr neuer nach nur vier Tagen 5.000 Abonnenten. In der Bio steht: "Männer dürfen ihre Nippel zeigen, die von Frauen werden gesperrt. Unterstützt ALLE Gender! Lasst uns diese Sperrrichtlinien ändern!"

Die drei Studenten, die ursprünglich nicht aus den USA kommen, kamen kurz vor der US-Wahl auf die Idee zu diesem Account. "In der Zeit wurden so viele schlimme Dinge über Frauen und ihre Rechte gesagt, dass wir uns verantwortlich fühlten etwas zu tun", sagten die drei der Daily Mail. Sie posten Fotos ihrer eigenen Brustwarzen und fordern ihre Follower auf, Fotos von sich zu schicken.

Zu jedem Nippel-Close-Up schreiben die Instagramer Sätze wie "Niemand ist frei, solange andere unterdrückt werden" oder "Ich respektiere alle Meinungen, solange sie auch die Existenz anderer respektieren".

Tatsächlich kann man nicht erkennen, ob es sich um eine weibliche oder eine männliche Brustwarze handelt. Instagram kann dies wohl auch nicht: Bisher hat die Plattform nur einen einzigen Nippel gesperrt – den von einem Mann.


Streaming

Was wir von der israelischen Serie "Fauda" über den Nahostkonflikt lernen können

Soldat oder Mörder? Terrorist oder Freiheitskämpfer? Bei den allermeisten Filmen und Serien über den Nahostkonflikt sind die Rollen klar verteilt – je nachdem, welche Seite die Geschichte erzählt.

Mal drangsaliert Israel als üble Besatzungsmacht die Palästinenser. Mal leidet der jüdische Staat ganz unverschuldet unter der Blutlust islamistischer Terroristen. Die subjektive Wahrheit in jeder Version: Böse ist immer nur der andere.