Bild: Bodo Marks/dpa
Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Der Umgang der Polizei mit einer Gruppe junger Demonstranten beim G20-Gipfel in Hamburg hat ein juristisches Nachspiel. Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat gegen mehrere Polizisten ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das sagte ein Polizeisprecher der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Dem Bericht zufolge war ein Bus mit 44 teils minderjährigen Demonstranten Anfang Juli auf dem Weg nach Hamburg. Unter den Mitreisenden waren demnach unter anderem Mitglieder der Sozialistischen Jugend (Falken), der Grünen Jugend NRW, der Alevitischen Jugend NRW und der DGB Gewerkschaften. Sie wollten am Samstag friedlich gegen den umstrittenen Gipfel demonstrieren.

Was ist passiert?
  • Obwohl die Anreise offiziell bei der Polizei angemeldet wurde, stoppten Beamte den Bus gegen 7 Uhr morgens auf der Autobahn und eskortierten ihn dann zur zentralen Gefangenensammelstelle nach Hamburg-Harburg. 
  • Nach Angaben der Falken wurden die Mitreisenden vier Stunden festgehalten und schlecht behandelt. In einem offenen Brief hatten die Falken Mitte Juli berichtet, dass Anrufe bei Anwälten verweigert worden seien, einige sich nackt ausziehen mussten und in Zellen eingeschlossen wurden. Die Falken hatten eine Klage angekündigt.

Der Fall war Mitte Juli bei einer Sitzung des Innenausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft thematisiert worden. Polizei und Innensenator Andy Grote räumten dabei Fehler ein und entschuldigten sich bei den Betroffenen. 

Hamburgs Polizeipräsident Martin Meyer sagte nun der "FAS", dass es einen "Ablese- beziehungsweise Übertragungsfehler bei der Übermittlung des Kennzeichens" gegeben habe, und entschuldigte sich ebenfalls für den Fehler.

In der Slideshow – So lief die "Welcome to Hell"-Demo bei G20 ab:
1/12

Die Landesvorsitzende der Hamburger Grünen, Anna Gallina, nannte dies einen ersten Schritt. Sie forderte jedoch eine vollständige Aufklärung des Sachverhalts: 

"Es ist unverständlich, wenn ein Bus voller bunt gekleideter Jugendlicher mit gewaltbereiten Autonomen verwechselt wird. Und wenn es dann noch mehrere Stunden dauert, bis sich der Irrtum aufklärt, macht mich das völlig sprachlos."

Der Fall der Falken ist nicht der einzige, in dem die Polizei im Rahmen des G20-Gipfels Fehler gemacht hat. Dutzende Videos im Internet dokumentieren fragwürdiges Verhalten von Beamten während der Gipfeltage. Das zuständige Dezernat führt Dutzende Ermittlungsverfahren. (SPIEGEL)

Unter anderem kursiert dieses Video:

(Du musst dich bei YouTube anmelden, um es sehen zu können)


Der Artikel ist zuerst auf Spiegel Online erschienen.


Future

Punkte in Flensburg: Sündigst du wie der Durchschnitt?
Das Kraftfahrt-Bundesamt kennt die Antwort.

Wer beim Rasen oder mit Alkohol hinterm Steuer erwischt wird, bekommt eine Strafe. Und einen oder mehrere Punkte in Flensburg. Dort sitzt das Kraftfahrt-Bundesamt – das ein Punkteregister über alle Verkehrssünder führt.

Wer acht Punkte gesammelt hat, muss seinen Führerschein abgeben.