Bild: Presseservice Rathenow/Bearbeitung: netzpolitik.org und bento
Am Ende lässt sich der Pressesprecher am Telefon verleugnen

Tim Beuter weiß offensichtlich, dass Beiträge im Internet nicht nur von Freunden gelesen werden. Seit Jahren ist er in der rechten Szene unterwegs. In den vergangenen Jahren verwischte der große blonde Mann mit dem kantigen Gesicht und den tiefsitzenden dunklen Augen immer wieder seine Spuren. In der vergangenen Woche war es wieder soweit. Internet-Profile von Beuter bekamen neue Namen, zuvor aufrufbare Bilder und Kontaktdaten lösten sich in Luft auf. Als Autor heißt Tim Beuter jetzt plötzlich Bastian Weber.

Kurz zuvor hatten bento und netzpolitik.org darüber berichtet, dass er einer der fleißigsten Autoren von "Fritzfeed" ist. Das Portal versucht, radikal rechte Themen im Stil von Buzzfeed zu verkaufen. Artikel über lustige Rechtschreibfehler in Kleinanzeigen wechseln sich ab mit Quizzen über "Gesinnungsjournalisten" und Listen über kriminelle Migranten.

Gleich mehrere "Fritzfeed"-Macher arbeiten für die AfD

Nun belegen neue Dokumente, dass die Verstrickungen zwischen der AfD, Rechtsradikalen und "Fritzfeed" noch viel weitreichender sind als zunächst angenommen. Sowohl der produktive Autor Tim Beuter als auch der Chefredakteur Christian Schäler arbeiten für die Partei beziehungsweise die Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen.

Die AfD versucht, diese Verbindungen mit teilweise grotesken Manövern vor der Öffentlichkeit zu verschleiern. Das zeigt, welche Konsequenzen sie offenbar fürchtet, wenn bekannt wird, dass ihre Angestellten ein Medienangebot aufziehen.

Christian Schäler hat nicht nur als "cschaeler" Pressetexte für die AfD-Fraktion veröffentlicht – er hat sogar eine Raumnummer und eine eigene Durchwahl im Landtag. Kurz nachdem er mit seiner Doppelrolle als Medienmacher und AfD-Mitarbeiter konfrontiert wurde, änderte sich sein Autorenkürzel auf der Fraktionsseite. Der 27-Jährige heißt dort jetzt nur noch "cs". Was seine genaue Aufgabe im Parlament ist, will er auf Nachfrage nicht beantworten. Mitglied der AfD ist er nach eigenen Angaben nicht.

Christian Schäler steht im internen Mitarbeiterverzeichnis des nordrhein-westfälischen Landtags.

Dennoch hat er den AfD-Abgeordneten Roger Beckamp mehrfach als Kameramann unterstützt. Beckamps Adresse steht nun wiederum im Impressum von "Fritzfeed". Er gibt an, sie Schäler lediglich als dessen Anwalt zur Verfügung zu stellen.

Andere Spuren wurden hektisch verwischt. Das Autorenprofil eines weiteren Fraktionsmitarbeiters verschwand von der "Fritzfeed"-Seite, kurz nachdem bento und netzpolitik.org ihn mit den Recherche-Ergebnissen konfrontierten. Die Fraktion selbst will sich zu den rechten Medienmachern in ihren Reihen nicht äußern.

Tim Beuter, der sich nach dem Bericht in "Bastian Weber" umbenannte, ist nicht im Mitarbeiterverzeichnis des Landtags zu finden. Seine Rolle blieb während der Recherche lange Zeit ein Rätsel. Auch, weil er scheinbar kaum im AfD-Umfeld der anderen "Fritzfeed"-Autoren auftauchte. Tatsächlich ist er ihnen jedoch seit längerer Zeit sehr nahe – nur an anderer Stelle, als zunächst vermutet.

Tim Beuter arbeitet heute direkt für die AfD – als einer der Pressesprecher im größten Landesverband.

Fleißigster "Fritzfeed"-Autor ist identitärer Kreuzzug-Fan

Um die Rolle von Beuter zu verstehen, haben bento und netzpolitik.org mehr als 1000 Fotos ausgewertet. Mit klarem Ergebnis: Auf einer zweistelligen Zahl an Fotos ist zu sehen, wie der Mann, der nach eigenen Angaben 1989 geboren wurde, immer wieder inmitten von Rechtsextremen demonstrierte oder an Aktionen der Identitären teilnahm. Auf Twitter einsehbare Kurznachrichten belegen, dass sich Tim Beuter auch später noch mit Rechtsradikalen austauschte, als er bereits für die AfD arbeitete.

Beuter stand der rechtsextremen "Identitären Bewegung" nicht nur nahe – er war in ihr auch mehrere Jahre lang aktiv.

Im Internet inszeniert er sich als moderner Kreuzritter. "Deus Vult" – "Gott will" steht immer wieder auf seinen Profilen in sozialen Netzwerken. Es ist der Schlachtruf, mit dem im 11. Jahrhundert die Kreuzzüge gegen Muslime begannen. Für die US-amerikanische Alt-Right-Bewegung ist der Spruch inzwischen ein Meme, bekannt geworden durch das Computerspiel "Crusader Kings II". Für Beuter scheint er weitaus größere Bedeutung zu haben.

Auf seinen Profilen in sozialen Netzwerken gibt sich Beuter als strenger Katholik. Für "Fritzfeed" verfasste er einen Artikel über "7 Kreuzzug-Fakten". Die Aufzählung klingt wie die Rechtfertigung für einen Glaubenskrieg gegen den Islam. Auch auf einem gelöschten Instagram-Profil mit dem Motto "Heilige Revolte, heiliger Zorn" beschwert sich Beuter über eine vermeintliche Islamisierung. Auf Twitter klagte er im Szene-Slang über "Globalisten" – und scherzt mit bekannten Identitären über Boxkämpfe und rückständige Migranten. 

Der Kampf gegen die angebliche Islamisierung Europas ist Kernthema der Identitären. Es ist ein Schattenkampf, der mit neuen Wörtern und modernen Kommunikationsformen zu verschleiern versucht, dass es in Wahrheit um Rassismus geht. "Ethnopluralismus" nennen die Anhänger das Konzept, von dem der Verfassungsschutz sagt, dass es auf die Ausgrenzung von Millionen Menschen mit Einwanderungsgeschichte abzielt.

Jahrelang rechtsextrem aktiv – und verurteilt

Spätestens 2016 wurde Beuter in diesem Umfeld aktiv. Er ist niemand, der bloß mitläuft. Im Dezember 2016 fällt er im Zusammenhang mit einer Aktion auf, bei der Identitäre auf das Dach des Kölner Hauptbahnhofs steigen. Nach Informationen von bento und netzpolitik.org wird er deshalb später zu einer Geldstrafe verurteilt.

Im Juni 2017 zieht er gemeinsam mit anderen Identitären durch Berlin. Bilder zeigen den Mann mit schwarzem Polohemd und Sonnenbrille. Beuter ist größer als die anderen, er sticht aus der Menge heraus. Direkt neben ihm marschieren die Fahnenträger mit dem schwarz-gelben Lambda, dem Erkennungszeichen. Es ist die Hochzeit der rechtsextremen Gruppe.

Propaganda in eigener Sache: Dieses Bild der WDR-Aktion in Köln veröffentlichten die Identitären 2017 selbst auf ihren Kanälen – bis heute ist der junge Mann darauf gut zu erkennen.

(Bild: Screenshot via ib_koeln/Twitter)

Im selben Sommer klettern er und zwei Mitstreiter morgens mit Warnwesten auf das Dach des Kölner WDR-Funkhauses. Sie entzünden Bengalos und entrollen ein Banner gegen den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk. Sie filmen sich, Beuter ist zu erkennen. Später wurde einer der Aktivisten wegen Hausfriedensbruch zu einer Geldstrafe von 1800 Euro verurteilt. Ob es Tim Beuter war, will die Staatsanwaltschaft heute nicht sagen – aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen.

Dass Tim Beuter bei den Identitären nicht nur an Aktionen und Demonstrationen teilnahm, zeigt ein Video aus dem Dezember 2017, das noch heute auf den Kanälen der Gruppe zu finden ist. Der einminütige Clip zeigt Beuter beim Boxtraining. Sein Gesicht ist gut zu erkennen. Spätestens jetzt kann jeder sehen, dass er bei den Identitären mitmischt. Zu diesem Zeitpunkt beobachtet der Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen die Gruppe bereits.

Nachdem 2019 die Identitären schließlich bundesweit mehr oder weniger auseinanderfallen, verschwinden auch Beiträge von Beuter aus dem Netz. Die Gruppe gilt als politisch gescheitert, aber sprachlich und handwerklich hat sie ihre Spuren hinterlassen. Für Beuter war der Rechtsextremismus womöglich eine gute Schule.

Partei schweigt zu identitärem Pressesprecher

Seit Juli 2019 steht "TBeuter" als Autor von über 40 Meldungen auf der AfD-Website. Vor der Öffentlichkeit wird sein Name auch hier bestmöglich versteckt, nur über eine versteckte Autorenseite ist das Profil einsehbar. Doch E-Mails und Dokumente, die bento und netzpolitik.org vorliegen, bestätigen, dass Beuter, ein Mann, der gut dokumentierte Verbindungen zu Rechtsextremisten hat, als Pressesprecher auftritt. Ein Foto zeigt den großen blonden Mann im Juli 2019 beim Parteitag der NRW-AfD in Warburg.

Dass die AfD sich dennoch und trotz mehrmaliger Anfragen weigert, seine Rolle gegenüber der Presse klarzustellen, ist bizarr. Immer wieder verweigert der Landesverband klare Auskunft. Eine Mitarbeiterin teilt bento und netzpolitik.org mit: "Ob der von Ihnen genannte Tim Beuter jemals in der Identitären Bewegung aktiv gewesen ist, entzieht sich meiner Kenntnis." Er sei nicht Mitglied der AfD. Dass er als Pressesprecher auftritt, streitet sie nicht ab.

Im Sommer 2017 versuchen Identitäre bei einer Demonstration in Berlin die Polizeikette zu durchbrechen. Reizgas wird eingesetzt. Nur wenige Meter dahinter mit Sonnenbrille: Tim Beuter.

(Bild: imago/Michael Trammer/Bearbeitung: netzpolitik.org und bento)

Der erst vor Kurzem ins Amt gekommene Landesvorsitzende Rüdiger Lucassen reagiert auf eine Anfrage zu Beuter gar nicht. Sein Stellvertreter Matthias Helferich, 31, weicht auf Nachfragen zu Beuter und "Fritzfeed"-Gründer Christian Schäler aus: "In den letzten Jahren habe ich viele rechte Mädels und Jungs kennengelernt – inzwischen merke ich mir die Namen nicht mehr. Sorry."

AfD-Text aus dem Landtag wurde als "Fritzfeed"-Artikel verkauft

Schäler, der Chefredakteur, und Tim Beuter, sein bester Mann, setzen sich mit "Fritzfeed" derweil für die AfD ein – weiter ohne zu erwähnen, dass sie für Fraktion und Partei arbeiten. Ein Artikel, der in der vergangenen Woche auf der Website erschien, verwischt endgültig die Grenze zwischen Journalismus und verdeckter politischer Werbung.

Gleich sieben der Punkte im "Fritzfeed"-Artikel "8 Maßnahmen, um Ausreisepflichtige auch tatsächlich abzuschieben" wurden bereits Ende Januar als gemeinsame "Abschiebeinitiative 2020" von der AfD-Fraktion und der Partei vorgestellt. Der Text des Artikels stammt teilweise 1:1 aus einem Beitrag der Landtagsfraktion, die offensichtliche Vorlage für den "Fritzfeed"-Text ist mit ihrem Logo versehen – wurde also mutmaßlich mit Steuergeld finanziert. 

Die Landespartei behauptet, erst durch bento und netzpolitik.org von diesem erfahren zu haben. "Wir freuen uns, dass unsere Kampagne auf diese Weise eine mediale Aufmerksamkeit erfährt", schreibt eine Mitarbeiterin. 

Die Fraktion gibt auf Anfrage an, sie habe mit dem Jugendportal "nichts zu tun". Auch Chefredakteur Christian Schäler sagt, dass die Partei ihn bei "Fritzfeed" nicht unterstützt habe. Dennoch empfehlen AfD-Abgeordnete das Portal intensiv auf ihren Kanälen.

Vertreter anderer Parteien hatten nach den Recherchen von bento und netzpolitik.org in der vergangenen Woche gefordert, dass die "Fritzfeed"-Verstrickungen der AfD aufgeklärt werden. SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty kritisierte die Website im WDR als Form der "rechten Öffentlichkeitsarbeit". Sein CDU-Kollege Bodo Löttgen verlangte, dass sich die zuständigen Gremien des Landtags mit den Verbindungen beschäftigen.

Die bizarre Flucht des Pressesprechers

Versucht man, mit Tim Beuter selbst über sein vielfaches Engagement zu reden, meldet er sich am Telefon zunächst mit vollem Namen, doch kurz darauf ist die Leitung tot. Beim zweiten Anruf nimmt eine Frau mit osteuropäischem Akzent ab, angeblich aus Warschau: "Nein, hier gibt es keinen Beuter", versichert sie nach einigen Sekunden Stille, mit erstaunlichem Namensgedächtnis. "Stören Sie nicht. Kein Beuter!"

Danach verweist die Handynummer nur noch an die Auskunft. Sprachnachrichten über Telegram kommen hingegen noch an, jetzt wieder bei einem Account, auf dem sich viele Tim-Beuter-Bilder befinden. Sie werden abgehört. Zurückrufen wird der Pressesprecher jedoch nicht.

Der Mann, der dem WDR mit Bengalos aufs Dach stieg, mit Rechtsextremen Kampfsport trainierte und heute auf "Fritzfeed" Kreuzzüge gegen den Islam verteidigt, versteckt sich hinter einer verstellten Frauenstimme. Es ist ein Täuschungsmanöver, das zu "Fritzfeed" und seinen verheimlichten AfD-Autoren aus Nordrhein-Westfalen passt. Für Tim Beuter, den fleißigsten Autoren der Seite, ist sie vielleicht die letzte Zuflucht. Vorerst.

Die Recherche entstand in Kooperation mit netzpolitik.org. Dort ist der Artikel ebenfalls erschienen.

Anmerkung: Matthias Helferich ist erst 31 Jahre alt. In einer früheren Version dieses Artikels hatten wir berichtet, er sei bereits 32. Wir haben das geändert.


Gerechtigkeit

Politik in Zeiten von Corona: "Bei mir aktualisiert sich da gerade nichts!"
Wir waren bei Deutschlands erstem virtuellen Landeskongress dabei.

Am Ende des Landeskongresses stimmt Max Funke-Kaiser, Landesvorsitzender der Jungen Liberalen in Bayern, wie immer die Europahymne an. Das hat in Bayern Tradition. Doch dieses Mal stimmt niemand mit ein. Statt auf einem Podium, sitzt Max zuhause vor dem Laptop. Statt zusammen mit den anderen Julis zu singen, singt er alleine. Nachdem er fertig ist, kommt aus den Lautsprechern vereinzelt Applaus. 

Etwa 130 Kilometer entfernt und acht Stunden zuvor wartet Eva Keil aufgeregt an ihrem Schreibtisch auf den Beginn des ersten digitalen Landeskongresses in der Geschichte der Jungliberalen. 

Politik in der Coronakrise – die Julis in Bayern tagen erstmals virtuell

Statt sich wie geplant in Sonthofen zu treffen, sitzen die Teilnehmenden nun irgendwo in Bayern zuhause vor ihren Bildschirmen. Die 19-Jährige Eva lebt in Hohentann, einer kleinen Gemeinde zwischen Regensburg und München. "Ich bin sehr gespannt, ob das heute technisch alles klappt", sagt sie. Es ist kurz vor 11 Uhr am Sonntagvormittag.

Seit die Corona-Pandemie ausgebrochen ist, sind große Ansammlungen von Menschen verboten. Die Gesellschaft muss sich neu organisieren: Viele Unternehmen arbeiten jetzt aus dem Homeoffice, Restaurants liefern Essen nach Hause, Schulen und Universitäten richten digitale Klassenzimmer ein. Und die Julis in Bayern tagen erstmals per Videokonferenz.